menu
seacher

„Made in China“ giftig? Hört auf, zu scherzen!

2020-03-26 02:11:53 CRI

Als einige US-Politiker das neuartige Coronavirus als „chinesisches Virus“ und „Wuhan-Virus“ bezeichneten, verbreiteten einige Leute im Westen das Gerücht, dass aus China gekaufte Produkte das Virus in sich tragen, wodurch ein Widerstand gegen „Made in China“ gefördert wurde. Dieses Argument, wie auch die Rassendiskriminierung und die politischen Angriffe durch die Epidemie, zielt darauf ab, China zu stigmatisieren sowie Konflikte zwischen China und anderen Ländern zu schüren und dadurch Gewinn zu erzielen.

In der Tat hat die Weltgesundheitsorganisation auf ihrer offiziellen Webseite klargestellt, dass das Virus weder durch Produkte, die in China hergestellt wurden, noch durch Produkte aus Ländern, in denen COVID-19-Infektionen gemeldet wurden, übertragen wird. Solange die notwendigen Schutz- und Desinfektionsmaßnahmen getroffen werden, stellt kein Produkt ein großes Risiko für die Verbreitung des Virus dar.

Derzeit gibt es in mehr als 180 Ländern und Regionen auf der ganzen Welt bestätigte COVID-19-Infektionen. Nach der Logik derer, die sagen: „Made-in-China-Produkte verbreiten das Virus“, können fast alle Waren auf der ganzen Welt das Virus verbreiten. Wenn das wirklich der Fall wäre, wie könnten die Menschen die Epidemie bekämpfen?

Als weltgrößter Produzent von medizinischer Schutzkleidung und Schutzmasken war China nach dem Ausbruch der Epidemie zeitweise mit einem großen Versorgungsmangel von medizinischem Material konfrontiert. Mit der kontinuierlichen Verbesserung der Prävention und Kontrolle der Epidemie kehren Chinas Industrien wieder an die Arbeit zurück. Es wurde schnell eine große Anzahl an Materialien auf den Markt gebracht. Täglich werden in China derzeit 116 Millionen Schutzmasken hergestellt, etwa das Zwölffache der Produktion vor dem Ausbruch. Während China die inländische Nachfrage für die Epidemieprävention deckt, hat es alle Anstrengungen unternommen, auch das Ausland mit medizinischem Material zu unterstützen. Gleichzeitig ermutigt und unterstützt die chinesische Regierung Unternehmen bei der Ausweitung ihrer Produktion und bietet verschiedene Erleichterungen beim Ankauf durch andere Länder. Wenn jemand „Made in China“ als giftig bezeichnet, dürfe er, wie ein Sprecher des chinesischen Außenministeriums vor kurzem sagte, keine Masken und Schutzkleidung aus China tragen oder aus China exportierte Atemschutzgeräte nutzen, „um sich nicht mit dem Virus anzustecken“.

Andrew Cuomo, der Gouverneur des US-Bundesstaates New York, sagte vor kurzem, sein Bundesstaat benötigte möglicherweise 30.000 Beatmungsgeräte. Gegenwärtig seien nur 5.000 bis 6.000 vorhanden. Um den dringendsten Bedarf zu decken, „arrangiert der Bundesstaat, dass die Menschen in China Atemschutzgeräte kaufen.“ Stephen S. Roach, ein leitender Wissenschaftler der Yale Universität, schrieb, wenn die USA und China die Epidemie gemeinsam bekämpfen würden, könnten die USA dringend benötigte medizinische Güter aus China kauften. Dies könne das Leben vieler US-Amerikaner retten.

Das Problem ist jedoch, dass einige US-Politiker versuchen, die Epidemie zu nutzen, um eine „Entkoppelung“ zu fördern sowie ihre unilaterale und globalisierungsfeindliche Politik zu stärken. Darüber hinaus haben sie die Beziehungen zwischen China und der Außenwelt beeinträchtigt und die Zusammenarbeit Chinas mit dem Ausland behindert.

Beobachter wiesen darauf hin, dass China in der kritischen Phase des globalen Kampfes gegen die Epidemie eine wichtige Führungsrolle spiele. Man kann sagen, dass diese Epidemie China nicht von der Welt entfremden wird, sondern das Verständnis und die Anerkennung des Konzepts einer Gemeinschaft mit geteilter Zukunft der Menschheit in der Welt weiter verbessern wird.

NEWSLETTERS

Geben Sie hier ihre E-Mail Adresse ein, um unseren Newsletter zu abonnieren

Kommentare

Sind Sie Mitglied?Sind Sie schon eingeloggt?