menu
seacher

Chinas Einsatz belebt globale Zuversicht in Pandemiebekämpfung in kritischem Moment

2020-05-20 04:22:59 CRI

„Wir sollten uns gemeinsam darum bemühen, das Leben und die Gesundheit der Bevölkerungen aller Länder zu wahren, die gemeinsame Heimat der Menschheit zu schützen und gemeinsam eine Gemeinschaft der menschlichen Gesundheit aufzubauen.“ Dies forderte der chinesische Staatspräsident Xi Jinping am Montagabend auf der Eröffnungszeremonie der 73. Weltgesundheitskonferenz. Im kritischen Moment des globalen Kampfes gegen die COVID-19-Pandemie hat Xi auf der Konferenz Chinas Anti-Pandemie-Erfahrungen geteilt und einen Sechs-Punkte-Vorschlag zur verstärkten Pandemieprävention vorgestellt. Er hat außerdem fünf Maßnahmen zur Förderung der Kooperation im globalen Kampf gegen die Pandemie angekündigt. Dies wird die globale Zuversicht in diesem Aspekt zweifellos beleben, die internationale Anti-Pandemie-Kooperation tatkräftig vorantreiben und das globale Verwaltungssystem optimieren. Xis Ansichten finden daher auch bei der internationalen Gemeinschaft großen Anklang.

Man kann sehen, dass Xi Jinpings Aussagen eine Fortsetzung des zentralen Geistes seiner Vier-Punkte-Initiative des vergangenen G20-Gipfels sind. Sie konzentrieren sich sowohl auf eine Lösung des gegenwärtigen Problems als auch auf eine langfristige Planung. Sie umfassen sowohl Chinas Erfahrungen bei der Prävention des neuartigen Coronavirus als auch eine scharfsichtige Bewertung der aktuellen globalen Situation der Pandemiebekämpfung. Sie zeigen das starke historische Verantwortungsbewusstsein des Spitzenpolitikers einer Großmacht für das Leben und die Gesundheit der Menschheit und haben eine starke praktische sowie langfristige Bedeutung.

Xi Jinping hat zum Beispiel betont, dass eine tatkräftige Pandemieprävention derzeit die dringendste Aufgabe sei. Er fügte hinzu, Länder mit einer besseren Situation sollten parallel zur ständigen Pandemiebewältigung ihre Arbeit, ihre Produktion und ihren Schulbetrieb geordnet wieder aufnehmen. Diese Vorschläge entsprechen inzwischen der Realität der Pandemiebekämpfung in verschiedenen Ländern und bieten allen Ländern eine neue Idee zur koordinierten Pandemiebewältigung und sozioökonomischen Entwicklung.

Darüber hinaus bekräftigte der chinesische Staatspräsident erneut die führende Rolle der Weltgesundheitsorganisation (WHO), was von äußerst großer praktischer Bedeutung ist. Es dient der Sammlung internationaler Übereinkünfte, damit die globalen Ressourcen für diese Anti-Pandemie-Kampagne mobilisiert werden können.

Xi Jinping hat wiederholt betont, dass eine Unterstützung der Entwicklungsländer, besonders afrikanischer Staaten, die wichtigste Aufgabe bei der internationalen Pandemiebekämpfung sei. Dies zeigt eine tiefe Einsicht in die gegenwärtige Pandemiesituation und Respekt für wissenschaftliche Gesetzmäßigkeiten. Wie auch der WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus erklärte, liegen die Kräfte der Menschheit zur Bewältigung dieser Pandemie am Ende in ihren schwächsten medizinischen Systemen.

China wird daher beispielsweise Notfalllager und -Drehkreuze einrichten, um das Problem der unzureichenden Versorgung mit Anti-Epidemie-Material in einigen Regionen zu lösen. Angesichts der Tatsache, dass viele Entwicklungsländer über keine starke Unterstützung verfügen, die für die Impfstoffforschung und -entwicklung erforderlich ist, setzt sich China dafür ein, den neuen COVID-19-Impfstoff weltweit zu einem öffentlichen Produkt zu machen. Dies trägt dazu bei, die Zugänglichkeit und Erschwinglichkeit des Impfstoffes in Entwicklungsländern zu erhöhen und wichtige Beiträge zur Sicherheit und Gesundheit der Menschen in allen Ländern zu leisten. In den vergangenen zwei Jahren hat China zwei Milliarden US-Dollar in die Entwicklungshilfe investiert, den Aufbau des Gesundheitswesens in afrikanischen Ländern unterstützt und die Schuldenrückzahlung der ärmsten Länder ausgesetzt, was Chinas Festhalten am „richtigen Konzept von Gerechtigkeit und Interessen“ sowie seine Freundschaft und Moral gegenüber Entwicklungsländern, einschließlich Afrika, widerspiegelt.

Für Chinas aufrichtige Bemühungen sprach die internationale Gemeinschaft, einschließlich der europäischen und US-amerikanischen Öffentlichkeit, im Allgemeinen eine hohe Wertschätzung aus. Der Vorsitzende der 72. Weltgesundheitsversammlung und laotische Gesundheitsminister, Bounkong Syhavong, sagte auf der Konferenz, Xi Jinpings Rede sei sehr ermutigend. Er würdigte das von Xi vorgeschlagene Konzept einer Gemeinschaft für menschliche Gesundheit und bedankte sich für den partnerschaftlichen Geist, den China in seinen Bemühungen um das Wohlergehen der gesamten Menschheit an den Tag legt. Noha Bakr, Professor für Politikwissenschaften an der US-Universität in Kairo, war beeindruckt von dem Vorschlag des chinesischen Staatsoberhaupts, die Unterstützung für die afrikanischen Länder zu verstärken. Er sagte, die internationale Gemeinschaft solle von China lernen, die WHO unterstützen, die internationale Zusammenarbeit bei der Bekämpfung der Epidemie fördern sowie die Entwicklungsländer bei der Prävention und Kontrolle der Epidemie unterstützen.

„Wenn Einheit über Ideologie siegt, ist alles möglich“, erklärte der WHO-Generaldirektor in einer Erklärung auf der Versammlung. Er sagte, der Welt fehle es nicht an den Instrumenten, der Wissenschaft oder den Ressourcen, die zur Bekämpfung der Epidemie benötigt würden. Was ihr fehle, sei ein kontinuierliches Engagement für den Einsatz dieser Instrumente, Wissenschaft und Ressourcen. Der Generalsekretär der Vereinten Nationen und die Staats- und Regierungschefs vieler Länder brachten in ihren Reden ihre Unterstützung für Multilateralismus sowie eine verstärkte Koordination und Zusammenarbeit der internationalen Gemeinschaft bei der Bekämpfung der Epidemie zum Ausdruck.

Es stimmt, dass Viren keine Grenzen kennen und dass Epidemien ethnisch keine Unterschiede machen. Angesichts der ernsthaften Lage der COVID-19-Epidemie können die Länder sie nur durch die Beseitigung egoistischer Gedanken und hasserfüllter Vorurteile sowie von der einfachen ursprünglichen Absicht, Leben zu retten und zusammenzuarbeiten ausgehend schnellstmöglich besiegen. Wie Xi wiederholt betonte, „ist die Menschheit eineGemeinschaft mit geteilter Zukunft. Einheit und Zusammenarbeit sind die stärksten Waffen, um die Epidemie zu besiegen.“

NEWSLETTERS

Geben Sie hier ihre E-Mail Adresse ein, um unseren Newsletter zu abonnieren

Mehr zum Thema:

Kommentare

Sind Sie Mitglied?Sind Sie schon eingeloggt?