menu
seacher

China-EU-Zusammenarbeit bringt mehr Sicherheit in die Welt

2020-07-30 11:11:40 CRI

Am Dienstag hat Chinas Vizeministerpräsident Liu He gemeinsam mit dem Vizepräsidenten der EU-Kommission, Valdis Dombrovskis, per Video den 8. Chinesisch-Europäischen hochrangigen Handelsdialog geleitet. Als zwei Zivilisationen und zwei Mächte an beiden Enden Eurasiens haben China und Europa einen positiven Konsens über eine Reihe wichtiger Fragen erreicht, zum Beispiel die gemeinsame Bekämpfung der Epidemie, die globale Wirtschaftsregulierung, die Sicherheit der Industriekette und der Lieferkette, was mehr Sicherheit in die internationale Situation und die Weltwirtschaft bringt.

Vor kurzem hat der Europäische Rat beschlossen, die formelle Unterzeichnung des Abkommens zwischen China und der EU über geografische Herkunftsbezeichnung zu genehmigen. Das Abkommen ist das erste umfassende und hochrangige bilaterale Abkommen über geografische Angaben, das China mit dem Ausland unterzeichnet hat. Es ist auch das erste wichtige Handelsabkommen zwischen China und Europa in den letzten Jahren. Es ist von herausragender Bedeutung für die Vertiefung der wirtschaftlichen und handelspolitischen Zusammenarbeit zwischen China und der EU. Darüber hinaus gibt es auch einen weiten Raum für eine für beide Seiten vorteilhafte Zusammenarbeit zwischen China und der EU in den Bereichen grüne Entwicklung, Inklusivität und künstliche Intelligenz. In den letzten fünf Jahren hat China mehr Kapazitäten zur Erzeugung von Sonnen- und Windenergie eingesetzt als jedes andere Land. Mehr als 50 Prozent der Elektrofahrzeuge weltweit werden in China verkauft. Und China hat auch 99 Prozent der Elektrobusse weltweit produziert. Man kann sagen, dass es nach dem einseitigen Rückzug der Vereinigten Staaten aus dem Pariser Abkommen für China und die EU zwingend notwendig ist, die globale Zusammenarbeit bei der Bekämpfung des Klimawandels anzuführen.

Darüber hinaus sind sowohl China als auch die EU Befürworter des Multilateralismus. Obwohl beide Seiten Unterschiede in Kultur, System und anderen Aspekten haben und ihre eigenen Interessen verfolgen, wird und sollte dies kein Hindernis für eine Vertiefung der für beide Seiten vorteilhaften Zusammenarbeit sein. Vor allem in einem kritischen Moment, in dem sowohl die WTO als auch die WHO sich der Herausforderung des Unilateralismus stellen müssen, sollten China und die EU die Kommunikation und Koordination über multilaterale Kooperationsmechanismen aufrechterhalten, die multilaterale internationale Ordnung entschlossen schützen und zusammenarbeiten, um die Auswirkungen der Epidemie zu bekämpfen.

NEWSLETTERS

Geben Sie hier ihre E-Mail Adresse ein, um unseren Newsletter zu abonnieren

Kommentare

Sind Sie Mitglied?Sind Sie schon eingeloggt?