menu
seacher

Stärkung der Zusammenarbeit zwischen China und der ASEAN eine wirkungsvolle Antwort auf die äußere Entfremdung

2020-10-14 11:12:39 CRI

Nach dem Besuch des Sondergesandten des indonesischen Präsidenten und des Außenministers der Philippinen in China ist der chinesische Außenminister Wang Yi am Sonntag zu offiziellen Besuchen nach Kambodscha, Malaysia, Laos und Thailand gereist. Dies ist eine neue Runde diplomatischer Interaktion zwischen China und der ASEAN zur Förderung des Austausches und der Zusammenarbeit in der "Ära nach der Pandemie" unter der neuen Situation der Normalisierung der Pandemieprävention und -bekämpfung.

Nach dem Ausbruch von COVID-19 haben Chinas Staatspräsident Xi Jinping und die Spitzenpolitiker der ASEAN-Länder bei mehreren Gelegenheiten ihre gegenseitige Unterstützung zum Ausdruck gebracht. China und andere betroffene Länder unterstützten sich gegenseitig bei Materialien und medizinischer Ausrüstung zur Pandemieprävention, tauschten Erfahrungen bei der Seuchenbekämpfung aus und arbeiteten bei der Impfstoffentwicklung zusammen. Dieser Geist der gegenseitigen Hilfe und Unterstützung ist das wahre Bild des Aufbaus einer engeren China-ASEAN-Gemeinschaft der geteilten Zukunft.

China und die ASEAN-Länder leisten nicht nur gute Arbeit bei der Seuchenprävention und -bekämpfung, sondern haben auch gemeinsame Anstrengungen zur Förderung der wirtschaftlichen Erholung unternommen. Gegenwärtig haben China und Singapur, Laos, Myanmar, Indonesien und andere Länder einen "Schnellkanal" für Personal und einen "grünen Kanal" für Waren eingerichtet und nehmen nach und nach internationale Direktflüge wieder auf, um die Stabilität der regionalen industriellen Versorgungskette aufrechtzuerhalten.

In letzter Zeit haben die Vereinigten Staaten Kriegsschiffe und Flugzeuge in das Südchinesische Meer geschickt. US-Politiker wie Mike Pompeo haben versucht, einige Länder für den Beitritt zum sogenannten "Anti-China-Lager" zu gewinnen. Die ASEAN-Länder wissen aber genau, worum es bei der Einmischung durch diese externen Kräfte wirklich geht. Bei seinem jüngsten Besuch in China hat der Sondergesandte des indonesischen Präsidenten, Luhut Binsar Pandjaitan, deutlich darauf hingewiesen, dass Frieden und Stabilität in der Region von den Ländern und Menschen der Region gemeinsam aufrechterhalten werden sollten und dass die Außenwelt sich nicht einmischen sollte.

In der nächsten Phase wird die Zusammenarbeit zwischen China und der ASEAN durch mehrere Aktivitäten repräsentiert. Es wird erwartet, dass die Reihe von Treffen der Staats- und Regierungschefs zur ostasiatischen Zusammenarbeit, die im November stattfinden wird, einen neuen Entwurf für die Zusammenarbeit zwischen China und ASEAN entwerfen wird. Die 17. China-ASEAN-Expo und der China-ASEAN-Gipfel für Wirtschaft und Investitionen, die im selben Monat stattfinden werden, werden den Raum für die Zusammenarbeit erweitern. Im nächsten Jahr werden China und die ASEAN auch den 30. Jahrestag der Aufnahme bilateraler Dialogbeziehungen begehen. Diese Reihe wichtiger Aktivitäten wird China und die ASEAN zweifellos dabei unterstützen, die Krise der Pandemie in eine Chance für die Entwicklung zu verwandeln, die Verbesserung der Zusammenarbeit zu fördern und noch mehr zu Frieden, Stabilität und Entwicklung in der Region und in der Welt beizutragen.

NEWSLETTERS

Geben Sie hier ihre E-Mail Adresse ein, um unseren Newsletter zu abonnieren

Mehr zum Thema:

Kommentare

Sind Sie Mitglied?Sind Sie schon eingeloggt?