menu
seacher

Ausländische Unternehmen finden ein offenes und sich wandelndes China

2017-05-24 12:28:04 Xinhua

Caterpillar Inc. hat China nicht aus den Augen verloren, seitdem es im Jahr 1975 ein Abkommen zum Verkauf von 38 Rohrverlegemaschinen unterzeichnete.

Nun, mit über 20 Werken, drei Forschungs- und Entwicklungszentren sowie über 10.000 Angestellte in China, hat der US-Ausrüstungshersteller Chinas Öffnung miterlebt und sich über Jahrzehnte hinweg an seinen Wachstumschancen beteiligt.

„Der Markt wird immer offener und wettbewerbsfähiger, was auf lange Sicht einen positiven Einfluss auf alle Spieler auf dem Markt haben wird“, sagte Caterpillar-Vizepräsident und Vorsitzender von Caterpillar China, Chen Qihua, gegenüber Xinhua in einem exklusiven Interview am Dienstag.

Dies kommt keinesfalls überraschend, da China anhaltende Bemühungen zur Optimierung des Geschäftsumfelds für überseeische Investoren seit der Umsetzung der Reform- und Öffnungspolitik Ende der 70er Jahre unternommen hat.

In der frühen Phase der Öffnung, gewährte China Investoren aus Übersee eine „super-nationale Behandlung“, mit Steueranreizen und anderen bevorzugten Politiken, die unvorstellbar für inländische Unternehmen waren.

Obwohl diese Privilegien eingestellt wurden, während die Regierung den Markt eine größere Rolle spielen ließ, trieben sie das schnelle Wachstum der ausländischen Direktinvestitionen (FDI) in China an.

Der FDI-Zufluss stieg von 40,7 Milliarden US-Dollar im Jahr 2000 auf 126 Milliarden US-Dollar im Jahr 2016, laut dem Nationalen Statistikbüro.

Der Zufluss im vergangenen Jahr war der drittgrößte auf der Welt hinter den Vereinigten Staaten und Großbritannien, teilte ein Bericht von der Konferenz der Vereinten Nationen für Handel und Entwicklung mit.

Im Jahr 2016 überarbeitete China ausländische Investitionsgesetze und enthüllte Maßnahmen zur Vereinfachung der Genehmigungsverfahren für ausländische Unternehmen.

Im diesjährigen Arbeitsbericht der Regierung hat sich China dazu verpflichtet, seine Tore für die Außenwelt zu öffnen und die Umgebung für ausländische Investoren zu verbessern. Ausländische Unternehmen dürfen in China an der Börse gehandelt werden und Anleihen ausgeben als auch an nationalen Wissenschafts- und Technologieprojekten teilnehmen, so der Bericht.

„Caterpillar hat das Wachstum in China seit mehr als 40 Jahren genossen“, sagte Chen. Anfang dieses Jahres kündigte das Unternehmen neue Investitionen für eine Anlagenerweiterung in seinem Mini-Bagger-Werk in der Nähe von Shanghai an.

Der US-Chemie-Riese Dow hat eine ähnliche Erfahrung gemacht.

„Wir haben einige wichtige Meilensteine in unseren Geschäften und Tätigkeiten in China erreicht, die solide Beweispunkte eines sich entwickelnden und besseren Geschäftsumfeldes im Land darstellen“, sagte Yoke Loon Lim, Dow-Präsident für Großchina.

Im Jahr 2016 investierte Dow in den Bau zwei neuer Anlagen in China. Im vergangenen Monat unternahm Dow den ersten Spatenstich für ein formuliertes Polyol-Anlagenerweiterungsprojekt.

Anfang dieses Monats hat das chinesische Handelsministerium eine vorläufige behördliche Genehmigung für den geplanten Zusammenschluss unter Gleichen zwischen Dow und DuPont gewährt, die das Unternehmen „besser positionieren wird, um sich an Chinas Bedürfnisse in der wirtschaftlichen Transformation anzupassen“, sagte Lim.

Das bessere Umfeld in China wurde auch durch den von der Weltbank-Gruppe veröffentlichten Doing Business-Bericht im vergangenen Jahr bestätigt, welches Chinas Leichtigkeit bei der Geschäftsführung auf den 78. Rang unter 190 Volkswirtschaften aufzeigte, was eine Verbesserung gegenüber dem 84. Platz des Vorjahres markierte.

Trotz der deutlichen Verbesserung zeigte die Rangliste auch, dass das Geschäftsumfeld des Landes bei weitem nicht perfekt ist.

„Wonach wir suchen, ist ein ausgewogenes Spielfeld, einen kontinuierlich offenen Markt, sowie Inklusion", sagte Chen.

Chinas Tür wird sich weiter öffnen, und China wird weiter daran arbeiten, um das attraktivste Ziel für ausländische Investitionen zu sein, laut dem Arbeitsbericht der Regierung.

China gelobte auch, ausländische Unternehmen genauso wie inländische Unternehmen zu behandeln, wenn es um Lizenzanträge, Standardsetzung und staatliche Beschaffungen geht und ihnen die gleichen bevorzugten Politiken im Rahmen der „Made in China 2025“-Initiative zu gewähren.

Caterpillar bemüht sich aktiv daran, an der Initiative teilzunehmen und dabei zu helfen, China zu einer Produktionsmacht aufzubauen. Ein paar seiner Einrichtungen in China haben sich für Pilotprojekte beworben.

„Aus einer langfristigen Perspektive ist China ein sehr attraktiver Markt, der sehr glänzende Perspektiven und großes Potenzial besitzt, unter Berücksichtigung seiner enormen Marktgröße, seines stetigen Wirtschaftswachstums und der Initiative der Regierung zur Verbesserung der Wirtschaftswachstumsqualität“, sagte Chen.

NEWSLETTERS

Geben Sie hier ihre E-Mail Adresse ein, um unseren Newsletter zu abonnieren

Mehr zum Thema:

Kommentare

Sind Sie Mitglied?Sind Sie schon eingeloggt?