menu
seacher

Probleme bei Chinas Leihfahrrad-Anbietern

2017-11-24 09:44:51 German.people.cn

Nachdem zwei der Bike-Sharing-Anbieter Pleite gegangen sind, wurden viele der chinesischen Nutzer bei der Rückerstattung ihrer Kaution Opfer von Zahlungsausfällen. Möglicherweise sind auch die Gehälter der Mitarbeiter betroffen.

Sowohl Coolqi, bekannt für seine grünen Fahrräder, als auch Bluegogo, haben Missfallen auf sich gezogen, da Nutzer Schwierigkeiten haben, eine Rückerstattung ihrer gezahlten Kaution zu erhalten.

Die beiden Unternehmen standen auf der jüngsten Liste der bankrotten Leihfahrrad-Anbieter, die vom Chinesischen Forschungszentrum für E-Commerce (CECRC) herausgegeben wurde. Mit 1,4 Millionen Fahrrädern ging Coolqi im November durch eine mutmaßliche Unterbrechung der Finanzkette Bankrott. Bluegogo, mit einer Anzahl von 830.000 Fahrrädern, stellte im selben Monat den Betrieb aufgrund von mutmaßlichen Finanzierungsausfällen ein. Bluegogos Hauptsitz in Beijing ist mittlerweile fast leer.

Li Wensheng, Vater des Bluegogo Gründers Li Gang, traf sich am Donnerstag mit Fahrradlieferanten und Investoren und räumte ein, dass das Unternehmen nicht in der Lage sei, Kapital bereitzustellen, um die Finanzierung aufrechtzuerhalten.

Keines der beiden Unternehmen hat die Verantwortung für die Erstattung der Kautionen übernommen.

Abgesehen von den Nutzern der Leihfahrrad-Dienste gaben die Mitarbeiter von Bluegogo in den sozialen Medien bekannt, dass das Unternehmen möglicherweise nicht in der Lage sei, die Gehälter der Mitarbeiter zu zahlen.

Schuldner standen vor dem Hauptsitz von Coolqi in Beijings Bezirk Tongzhou Schlange und verlangten die Rückgabe ihrer Kaution.

Das Unternehmen gab am Sonntag bekannt, dass es eine Firma in Chengdu (Provinz Sichuan) mit der Handhabung der Rückerstattungen beauftragt habe.

Reporter von Xinhua versuchten bereits, bei den drei Service-Hotlines der Firma anzurufen, aber alle waren besetzt.

Gao Weiwei, ehemaliger Geschäftsführer von Coolqi, sagte, die 650 Yuan (98 US-Dollar) für die Kosten eines Fahrrads würden ausreichen, um die pro Nutzer gezahlte Kaution von 298 Yuan abzudecken.

„Im schlimmsten Fall werden wir unseren Schuldnern erlauben, mit unseren Fahrrädern nach Hause zu fahren“, sagte er.

Laut einem Bericht von iiMedia Research wird der chinesische Markt für Leihfahrräder dieses Jahr 10,3 Milliarden Yuan (1,5 Milliarden US-Dollar) an Umsätzen generieren; ein Anstieg um 736 Prozent gegenüber 1,2 Milliarden Yuan im Jahr 2016.

Es wird geschätzt, dass die Anzahl der Nutzer von Bike-Sharing-Diensten in China dieses Jahr 209 Millionen erreicht; im Vergleich zu 28 Millionen im vergangenen Jahr.

Im August schätzte ein Bericht des China Internet Network Information Center, dass die Nutzer eine Gesamtsumme von 10 Milliarden Yuan an Kautionen für den Gebrauch der Leihfahrräder gezahlt haben.

Bluegogo verlangt eine Kaution in Höhe von 200 Yuan für die Nutzung der mobilen App, um die QR-Codes zu scannen und die Fahrräder freizuschalten.

Zhao Zhanling, ein Anwalt der Kanzlei Beijing Zhilin Law Firm, berichtete Xinhua, dass Leihfahrrad-Anbieter Banken damit beauftragen, sich mit den Kautionen ihrer Kunden zu befassen. Da sich jedoch die Anzahl der Nutzer und Kautionsbeträge täglich ändere, sei es schwierig, eine genaue Zahl zu nennen.

Laut der Internetseite des chinesischen Dienstes für Beschwerden und Rechtsschutz im E-Commerce, eine Drittanbieter-Plattform zur Streitschlichtung im E-Commerce, haben die Beschwerden über die Leihfahrrad-Anbieter andere E-Commerce-Streitigkeiten mittlerweile übertroffen.

Untern den beschuldigten Anbietern machen die Beschwerden von Bluegogo und Coolqi 20 Prozent aus. Auf den Marktführer Mobike entfallen 60 Prozent der Beschwerden; hauptsächlich aufgrund von Schwierigkeiten bei der Erstattung von Kautionen sowie schlechtem Kundenservice.

Chen Liteng, Analyst beim CECRC, sagte, Chinas Bike-Sharing-Sektor habe sich extrem schnell entwickelt.

„Obwohl Behörden auf verschiedenen Ebenen Richtlinien für die Regulierung des Marktes aufgestellt haben, gibt es keine klaren Anforderungen hinsichtlich der Details wie den Umgang und die Nutzung der Kautionen“, sagte er.

Cao Lei, Direktor des CECRC, sagte, Leihfahrrad-Anbieter hätten das Geschäft als eine Art Kapitalbeschaffungsmaßnahme genutzt.

Der von Investitionen getriebene Markt für Bike-Sharing ist sehr schnell in die Höhe geschossen.

Cao sagte, dass eine Reihe chinesischer Städte, darunter Beijing und Shanghai, den Zuwachs der Anzahl an Leihfahrrädern beschränkt hätten und dass dies die Attraktivität der Leihfahrrad-Anbieter auf den Kapitalmärkten beeinträchtigt habe.

Er riet den Regulierungsbehörden, Regeln für einen einheitlichen Prozess sowie eine zeitliche Begrenzung, in der die Nutzer ihre Kaution von den Leihfahrrad-Anbietern erstattet bekommen, festzulegen. Außerdem sollte von den Unternehmen verlangt werden, getrennte Bankkonten zu führen, um sicherzustellen, dass die Rückzahlungen für die Kautionen der Nutzer aufgebracht werden können.

NEWSLETTERS

Geben Sie hier ihre E-Mail Adresse ein, um unseren Newsletter zu abonnieren

Kommentare

Sind Sie Mitglied?Sind Sie schon eingeloggt?