menu
seacher

Erstes Gesetz über öffentliche Bibliotheken verabschiedet

2018-01-02 10:01:35 CRI

Am 1. Januar 2018 trat Chinas erstes Gesetz über öffentliche Bibliotheken in Kraft.

Es verlangt von den Regierungen auf Bezirksebene oder höherer Ebene, öffentliche Bibliotheken einzurichten, die Lesedienste und -räume anbieten und der Öffentlichkeit unentgeltlich zugänglich sind.

Die Bibliotheken müssen auch öffentliche Vorträge, Aktivitäten zur Leseförderung, Schulungen und Ausstellungen sowie andere öffentliche Kulturprogramme organisieren.

Das Gesetz wurde durch eine Abstimmung des Ständigen Ausschusses des Nationalen Volkskongresses am 4. November 2017 verabschiedet.

Das Öffentliche Bibliotheksrecht folgt auf die Verabschiedung des Garantiegesetzes für den öffentlichen Kulturdienst im vergangenen Jahr.

Das neue Bibliotheksgesetz konkretisiert den rechtlichen Rahmen des Garantiegesetzes und soll die Funktion der öffentlichen Bibliotheken bei der Erbringung kultureller Dienstleistungen verwirklichen.

Besonders zu nennen sind der Auf- und Ausbau der Hauptbibliothekssysteme auf Bezirksebene.

China hatte fast 3.200 öffentliche Bibliotheken, die bis Ende 2016 mehr als 647 Millionen Besucher erhielten, berichtet das Amt für Statistik der Volksrepublik China.

„Unser Land hat ein Netzwerk von Bibliotheksdiensten aufgebaut, das städtische und ländliche Gebiete abdeckt" sagt Zhang Yongxin, Direktor des Büros für öffentliche Kultur des Kulturministeriums.

„Allerdings sind die Probleme der ungleichen und unzureichenden Entwicklung nach wie vor beachtlich. Und niedrige Effizienz ist an der Basis immer noch weit verbreitet."

Das Gesetz wird öffentliche Leseressourcen integrieren und auf den ländlichen Raum ausdehnen.

Cloud Computing, Big Data und andere digitale Technologien werden in das Bibliothekssystem integriert, um digitale Dienste, Fernleihe- und Selbstbedienungsoptionen zu verbessern.

Die Regierung ist für den Aufbau des öffentlichen Bibliotheksnetzes verantwortlich.

Sie fördert Formen der gesellschaftlichen Teilhabe wie Fundraising, Spenden und Freiwilligenarbeit.

Das Gesetz fordert auch eine verstärkte Zusammenarbeit zwischen öffentlichen Bibliotheken und Universitätsbibliotheken sowie Forschungseinrichtungen. Sie setzt sich auch dafür ein, Letztere der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Eine unterstützende Gesetzgebung in Bezug auf die Entsorgung von Büchern wird ebenfalls entwickelt, während lokale Vorschriften verbessert werden, sagt Zhang.

Das Gesetz definiert auch die Funktionen der Nationalbibliothek Chinas, zu denen auch die Unterstützung und Steuerung der Entwicklung öffentlicher Bibliothekssysteme gehört.

Die Nationalbibliothek verbessert das Dokumentenarchiv, sagt der Direktor der Bibliothek, Han Yongjin.

Die Sammlungen der öffentlichen Bibliotheken werden besser zugänglich gemacht. Und Systeme zur Sammlung und Aufbewahrung von Literatur aus dem alten China und der Zeit der Republik China werden verbessert, sagt Han.

Die chinesische Nationalbibliothek bereitet den Aufbau einer internationalen Bibliotheksallianz für Länder vor, die an der Neuen-Seidenstraßen-Initiative beteiligt sind, um Ressourcen und Dienstleistungen für den Bau chinesischer Bibliotheken in Übersee bereitzustellen.

NEWSLETTERS

Geben Sie hier ihre E-Mail Adresse ein, um unseren Newsletter zu abonnieren

Mehr zum Thema:

Beobachter

Land des Lesens

11-30 15:51

Kommentare

Sind Sie Mitglied?Sind Sie schon eingeloggt?