menu
seacher

Rekhan Guli – eine Sozialarbeiterin in Xinjiang

2019-04-15 16:40:34 CRI

Rekhan Guli ist eine Sozialarbeiterin in der Stadt Bortala im Uigurischen Autonomen Gebiet Xinjiang. 2008 wurde sie dank der Unterstützungspolitik der chinesischen Behörden von der Oberschule Tianjiabing in der Stadt Yancheng in der ostchinesischen Provinz Jiangsu aufgenommen, die 4.000 Kilometer entfernt von ihrer Heimat liegt. Später hat sie in der Tianjin Agricultural University studiert. Im August 2015 hat Guli nach ihrem Studium beschlossen, in ihrer Heimat Bortala zurückzukehren.

„In der Oberschule brauchte ich die Schulkosten, und Kosten für das Essen, den Verkehr und die Lehrbücher nicht zu bezahlen. Darüber hinaus bekam ich einen Zuschuss zum Lebensunterhalt. Ich habe so viel Begünstigungsmaßnahmen erhalten, deshalb dachte ich daran, nach meinem Studium in meine Heimat zurückzukehren, der Gesellschaft durch meine Arbeit etwas zurückzugeben."

Am Anfang arbeitete Guli in einer Logistikfirma, und verdiente nicht schlecht, aber nach einem Jahr wollte Guli etwas ihrer Ansicht nach Bedeutendes machen. Im April 2017 wurde sie eine Sozialarbeiterin im Wohnviertel Tianshanlu. Bei der Arbeit ist sie immer sehr fleißig.

„Mein Lehrer in der Oberschule sagte uns immer, die Arbeitsauffassung entscheide alles. Daher ist das mein Motto. Ob in meinem Leben oder bei der Arbeit, ich mache alles gewissenhaft."

Oma Zhao hat nach einer Operation an ihrer Hüfte Schwierigkeiten beim Gehen. Guli ist oft bei Oma Zhao zu Besuch, um sie zu betreuen.

„Wir unterhalten uns oft. Das Mädchen ist sehr nett und kümmert sich sehr gut um uns. Eines Tages konnte ich nicht gehen, da hat sie mich mit dem Motorrad nach Hause gefahren. Sie schenkt mir oft Wassermelonen und Zuckermelonen. Was für ein gutes Mädchen!"

Guli ist unter den Bewohnern ihres Wohnviertels sehr beliebt. Im ersten Jahr ihrer Arbeit wurde sie zur „fortgeschrittenen Arbeiterin" des Wohnviertels gewählt.

„Als ich noch klein war, hoffte ich sehr, dass meine Eltern später stolz auf mich sein könnten. Ich habe an der Oberschule und der Uni im Binnenland studiert, nun arbeite ich an der Basis und diene dem Volk. Ich glaube, ich habe meine Träume verwirklicht."

NEWSLETTERS

Geben Sie hier ihre E-Mail Adresse ein, um unseren Newsletter zu abonnieren

Mehr zum Thema:

Kommentare

Sind Sie Mitglied?Sind Sie schon eingeloggt?