menu
seacher

Hochschulstudenten lesen weniger

2020-01-14 11:26:16 CRI

Chinesische Studenten lesen weniger. Dies geht aus einer Studie von youth.cn, einer Nachrichtenportal unter dem Zentralkomitee der Kommunistischen Jugendliga, hervor.
Insgesamt 864 Studentinnen und Studenten aus allen Landesteilen wurden im Rahmen der Studie befragt, von denen 45 Prozent angaben, weniger als ein Buch pro Monat zu lesen, während die Hälfte der Befragten weniger als 30 Minuten pro Tag liest.
Gao Shuai, ein Student an der Hebei Normal University of Science und Technology, sagte: „Ich lese gern. Aber da ich nach dem Unterricht noch viele andere Aktivitäten habe, habe ich nur ein paar Minuten Zeit übrig, um vor dem Schlafengehen einen Blick in die Bücher zu werfen, die ich lesen möchte“.
Der Studie zufolge lesen 43 Prozent der Studenten ein bis drei Bücher pro Monat, und nur 12 Prozent lesen mehr als drei Bücher pro Monat.
Fast 60 Prozent der Studierenden sind laut der Umfrage nicht zufrieden mit ihrer Lesegewohnheit. Wang Yibo, ein Student der Universität Lanzhou in der nordwestchinesischen Provinz Gansu, sagte, obwohl er viel lese, könne er nach dem Lesen seine Meinungen zu den Büchern nicht richtig ausdrücken. „Ich glaube, ich lese nicht konzentriert genug und mache mir dabei keine Notizen“, sagte er.
Wang Hong, eine Studentin der South China Agricultural University, sagte: „Die meisten Bücher, die ich lese, sind akademisch. Ich lese nicht viele andere Bücher.“ Wang sagte, für sie bedeute Lesen vor allem, die Anforderungen des Unterrichts zu erfüllen.
Ma Bo ist ein Student der Universität Jiangnan. Sein Lieblingslektüre sind Biografien historischer Persönlichkeiten. „Wie ein chinesisches Sprichwort besagt: „Mit der Geschichte als Spiegel versteht man den Aufstieg und Fall einer Nation; mit den Menschen als Spiegel kann man sehen, ob man recht hat oder nicht.“ Durch Lesen von Biografien kann ich wichtige politische Entscheidungen und Ereignisse in der Geschichte besser nachvollziehen“, sagte er.
Xu Qiwei, Lehrer an der Polytechnischen Universität Wuhan, sagte, Studenten sollten nicht mit einer utilitaristischen Haltung lesen, sondern eher auf langfristigen Nutzen abzielen und sich Wissen schrittweise durch Lesen aneignen. Er schlug den Schülern vor, mit kritischen Augen zu lesen und den Mut zu haben, sich der Autorität zu widersetzen.

NEWSLETTERS

Geben Sie hier ihre E-Mail Adresse ein, um unseren Newsletter zu abonnieren

Kommentare

Sind Sie Mitglied?Sind Sie schon eingeloggt?