menu
seacher

Dokumentarfilm „Unterwasser-China“ zeigt verborgene Seiten des alten Chinas

2020-02-14 08:06:51 CRI

Können Sie sich vorstellen, dass eine antike Stadt und ein 50 Kilometer langer Abschnitt der Großen Mauer Chinas seit Dutzenden von Jahren unter Wasser stehen, die stille Kulisse einer faszinierenden Unterwasserwelt bilden? Haben Sie jemals gesehen, wie Korallen unter Wasser gebären?

Der chinesische Dokumentarfilm „Underwater China“ zeigt spektakuläre "untergetauchte" Höhlen, geheime Gärten und zerbrochene Schiffswracks, die mehrere hundert Jahre alt sind. Obwohl diese Welt eine ruhige ist, können ihre Wunder mit denen der Welt über dem Wasser leicht konkurrieren.

Einige Zuschauer haben „Underwater China“, den weltweit ersten Dokumentarfilm, der die Unterwasserwelt des antiken Chinas enthüllt, mit der von der BBC produzierten Serie „Blue Planet“ verglichen. Zhou Fang, Chefdirektorin von „Underwater China“, sagte, dass sich sein Film von der Arbeit der BBC stark unterscheide. "Wir haben Chinas eigene Unterwasserwelt gefilmt, um den Zuschauern zu helfen, die Menschen und das Land durch diese Unterwasserorte besser zu verstehen, anstatt sie nur passiv anzuschauen", sagte Zhou.

Von Februar 2017 bis August 2019 besuchten sechs Kameramänner, darunter auch Zhou, 24 Städte in ganz China. Am nördlichsten erreichten sie die Changdao-Insel, wo die Huanghai-See auf die Bohai-See trifft. Am südlichsten gingen Sie zum Südchinesischen Meer und am östlichsten bis zur Insel Lanyu vor der Küste der Taiwan-Insel.

Das Produktionsteam nahm eine Unterwasserstadt auf, die seit 1959 unter der Qiandao-See in Hangzhou in der ostchinesischen Provinz Zhejiang liegt. Um die Unterwasserstadt besser zu verstehen, befragte das Team die ursprünglichen Bewohner der Stadt. Einer der Bewohner mit dem Familiennamen Xu erzählte dem Produktionsteam, dass sein Haus Qing Yu Tang hieß und eine Steintafel an der Tür hing. Er erinnere sich, dass es im Hof einen umgestürzten Baum gegeben habe und im Hinterhof eine Treppe, die in den zweiten Stock geführt habe.

Bevor sich die Fotografen für das Wasser-Shooting bereitmachten, fragte Xu Zhou, ob sie ihm einen der Dachziegel zurückbringen könnten, was Zhou auch tat. Zhou fand Xus Haus unter Wasser perfekt erhalten vor. Das Ziegeldach sah genauso aus wie damals, als es vor mehr als 60 Jahren unter dem steigenden Wasser versunken war. Obwohl Zhou einen Dachziegel nahm, um ihn zurückzubringen, legte sie ihn schließlich wieder dorthin, wo sie ihn gefunden hatte. "Ich habe lange gekämpft, aber ich habe mich trotzdem entschieden, den Ziegel stehen zu lassen. Er sollte in der Erinnerung an die 60 Jahre zurückgelassen werden."

Das Produktionsteam filmte in der nordchinesischen Provinz Hebei einen etwa 50 Kilometer langen Abschnitt der Großen Mauer unter Wasser. Dieser Abschnitt der Großen Mauer wurde aufgrund des Baus des Panjiakou-Reservoirs in den Gewässern des Luanhe-Flusses unter Wasser gesetzt. "Die Wassertemperatur beträgt sechs Grad Celsius und die Sichtweite kann bis zu zehn Meter erreichen. Dies ist die schönste Große Mauer, die ich je gesehen habe!" sagte Zhou.

Der Dokumentarfilm erzählt auch die Geschichten der versunkenen Schiffe - von einem Handelsschiff der Song-Dynastie (960-1279), das im Südchinesischen Meer versank, bis zu einem Frachtschiff Südkoreas, das 1983 in der Nähe der Insel Taiwan versank.

Zhou und sein Team riskierten ihr Leben, um einige Unterwasser-Naturszenen in einigen dunklen Höhlen im südchinesischen Autonomen Gebiet Guangxi der Zhuang-Nationalität zu drehen. Eine der Hauptattraktionen dieser Höhlen sind blinde Garnelen, eine der seltensten Arten von aquatischem Höhlenlebewesen.

Zhou sagte, sie wollten noch mehr Unterwassergeschichten in China aufnehmen, wie zum Beispiel die Geschichten über die drei Schluchten und andere Flüsse und Seen.

"Der Dokumentarfilm ist ein Ausgangspunkt, um die unbekannte Welt unseres Landes zu erkunden, und nicht eine Ziellinie. Ich hoffe, dass mehr Menschen durch unsere Arbeit die Natur besser verstehen und respektieren können", sagte Zhou.

NEWSLETTERS

Geben Sie hier ihre E-Mail Adresse ein, um unseren Newsletter zu abonnieren

Mehr zum Thema:

Kommentare

Sind Sie Mitglied?Sind Sie schon eingeloggt?