menu
seacher

China: Tagesstromerzeugung wächst zum ersten Mal seit zwei Monaten

2020-03-25 07:54:31 CRI

Seit dem Frühlingsfest vor zwei Monaten stieg die tägliche Stromerzeugung Chinas am 17. März erstmals gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Mit 17,9 Milliarden Kilowattstunden stieg die Stromerzeugungskapazität im Vergleich zur gleichen Zeit des vergangen Jahres um ein Prozent. Gegenüber dem Stand von Ende Februar entspricht dies einem Wachstum von 10,8 Prozent.
Laut Statistiken der chinesischen staatlichen Komission für Entwicklung und Reform ist die industrielle Stromerzeugung von Unternehmen mit einem Umsatz von mehr als 20 Millionen Yuan RMB in den ersten zwei Monaten des laufenden Jahres gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 8,2 Prozent zurückgegangen. „In den vergangenen Jahren stieg die tägliche Stromerzeugung immer nach dem Frühlingsfest allmählich auf normales Niveau“, sagte Shan Baoguo, stellvertretender Chefökonom des Energieforschungsinstituts bei State Grid: „Doch in diesem Jahr blieb die Stromerzeugung unter dem Einfluss der COVID-19-Epidemie bis Anfang Februar immer noch auf einem niedrigem Niveau.“ Erst bis Ende Februar habe die tägliche Stromerzeugung mit der schrittweisen Wiederaufnahme von Produktionen durch die Unternehmen und der Umsetzung einer Reihe von Förderungsmaßnahmen deutlich zugenommen, teilte Shan mit.
Die schnelle Ausbreitung der COVID-19-Epidemie weltweit habe Chinas Wirtschaft vor noch größere externe Risiken und Herausforderungen gestellt, sagte Shan. Doch an der positiven Entwicklungstendenz der chinesischen Wirtschaft habe sich nichts geändert. Mit der Umsetzung von weiteren Unterstützungsmaßnahmen würden die in der frühen Phase gehemmten wirtschaftlichen Aktivitäten schnell freigegeben. Chinas Wirtschaft werde sicherlich wieder auf richtige Bahnen kommen.

NEWSLETTERS

Geben Sie hier ihre E-Mail Adresse ein, um unseren Newsletter zu abonnieren

Mehr zum Thema:

Kommentare

Sind Sie Mitglied?Sind Sie schon eingeloggt?