menu
seacher

Respekt für Ärzte – Stephon Marbury beeindruckt von Chinas Kampf gegen COVID-19

2020-05-22 09:46:00 CRI

Wegen der COVID-19-Pandemie muss die chinesische Basketball-Profiliga CBA ausgesetzt werden. Monatelang bleibt das Spielfeld leer.
Stephon Marbury, Chefcoach des Teams Beijing Royal Fighters, trainiert momentan angestrengt seine Mannschaft täglich. „Im Moment weiß niemand genau, wann die Saison wieder beginnt. Die Sitation verbessert sich ständig und wir freuen uns sehr darauf, wieder spielen zu können“, sagte der ehemalige NBA-Allstar-Verteidiger.
Die Mannschaft Beijing Royal Fighters schlug sich in dieser Spielsaison gut. Vor dem Ausbruch der COVID-19-Pandemie belegte das Team nach 30 Spielen den achten Platz unter allen 20 Mannschaften auf der Rangliste. Es war eine zufriedenstellende Leistung für die Royal Fighters, da das Team in der letzten Spielsaison nur acht Spiele gewonnen hat.
„Vor dem Ausbruch des neuartigen Coronavirus lief alles in unserem Team ziemlich glatt. Auf dem Spielfeld zeigten wir ein hohes Spielniveau. Aber wegen der Pandemie kommt dieser Vorwärtstrend zum Stopp und wir müssen alles neu planen. Nicht für unser Team, sondern auch für die gesamte Liga ist dies eine große Herausforderung“, so äußerte sich Marbury in seiner Stellungnahme über die bisherige CBA-Saison.
Während der Pandemie leistet Marbury auch seinen eigenen Beitrag zur Unterstützung. Zusmamen mit der Beijing Enterprise Group, dem Besitzer des Teams Beijing Royal Fighters, spendeten Marbury und seine Spieler für die Ärzte und das medizinische Personal an der vordersten Front gegen COVID-19. „Das ist das Mindeste, was wir tun können, um sie zu unterstützen“, meinte der Ex-NBA-Spieler. In seinem sozialen Netzwerk ermutigte er auch die Menschen, die Zuversicht zu bewahren und sich zusammenzusetzen.
Um seinen Respekt für die Ärzte zum Ausdruck zu bringen, wechselte Marbury den Hintergrund seines sozialen Netzwerkes mit einem Bild von Dr. Zhong Nanshan, einem renommierten Atemwegsexperten und Mitglied der Chinesischen Akademie für Ingenieurwissenschaft. Dies begründete Marbury: „Ich war beeindruckt davon, was China und die chinesische Bevölkerung in den letzten Monaten beim Kampf gegen den neuartigen Coronavirus geschafft haben. Die Solidarität zwischen einfachen Menschen, den Medizinern und allen anderen, die auch Beiträge dazu geleistet haben, war ein großes Vorbild.“
Stephon Marbury begann im Jahr 2010, in der CBA zu spielen. In der Saison 2011/12 hat er bei der Mannschaft Beijing Ducks angefangen. Mit drei Meistertiteln in vier Jahren waren Marbury und die Beijing Ducks ganz oben. Im Jahr 2019 wurde Marbury Cheftrainer der Beijing Royal Fighters.
Im März kam Marbury von einem US-Urlaub nach China zurück. Nach einer 14-tägigen Quarantäne ging er wieder an die Arbeit. In vielen Fällen bedankte er sich bei den Menschen, die sich für den Kampf gegen die Pandemie in China eingesetzt haben.
„Die Leute blieben zusammen und halfen sich gegenseitig. Sie waren voller Energie und hatten ein gemeinsames Ziel, den Virus zu besiegen. Trotz der Gefahr beschlossen viele Mediziner aus allen Landesteilen, sich dem Virus zu stellen. Auch die Einwohner in Wuhan zeigten ihr Vertrauen und blieben tapfer. Sie hielten an der Ausgangssperre fest und blieben über zwei Monate lang zu Hause. Ihre Opferbereitschaft und das Pflichtbewusstsein werden das Land zum endgültigen Sieg über das Coronavirus führen."
Unter Leitung von Stephon Marbury bereitet sich das Team Beijing Royal Fighters auf den Neubeginn der Saison vor. Das Ziel der Mannschaft bleibt unverändert: „Unser Ziel für diese Saison lautet nach wie vor, sich für die Playoffs zu qualifizieren. Ich bin überzeugt davon, dass wir hundertprozentig dafür bereit sein werden.“

NEWSLETTERS

Geben Sie hier ihre E-Mail Adresse ein, um unseren Newsletter zu abonnieren

Mehr zum Thema:

Kommentare

Sind Sie Mitglied?Sind Sie schon eingeloggt?