menu
seacher

Guangxi profitiert von seinen einzigartigen Standortvorzügen

2020-09-16 10:51:11 CRI

„Unser Dorf hat bei der jüngsten Auszahlung der Quartaldividende mehr als 20.000 Yuan RMB (etwa 2.500 Euro) bekommen“, erfreuten sich viele Bewohner der Gemeinde Shuikou im Landkreis Longzhou in Südchina.
Der Landkreis Longzhou befindet sich im Autonomen Gebiet Guangxi der Zhuang-Nationalität und grenzt direkt an Vietnam. Seit Jahren bemüht sich die Kreisverwaltung darum, anhand des Grenzhandels der Region aus der Armut herauszuhelfen. So sind in den vergangenen Jahren in zahlreichen Dörfern Genossenschaften entstanden, die Landwirte zur Produktion von Gütern, die für den Grenzhandel bestimmt sind, gebildet haben.
„Ich lebte zuvor auf dem Berg und baute früher Zuckerrohr an. Das Einkommen war damals niedrig und instabil. Jetzt sind wir in eine neue Wohnung in der Wohnsiedlung Gongyi Xingfu eingezogen, die die Genossenschaft uns vermietet. Ich arbeite zurzeit in einer kleinen Fabrik. Alle drei Monate bekommen wir die Quartaldividende ausgezahlt. Und meine Kinder besuchen eine nahe gelegene Schule. Ich fühle mich sehr glücklich “, sagte die 35-jährige Landwirtin Lu Juanmei.
Longzhou war ein armer bergiger Landkreis mit kaum öffentlichen Verkehrsverbindungen zur Außenwelt. Während die lokale Wirtschaft still stand, gab es an der Grenze zu Vietnam jedoch hin und wieder vereinzelte Handelsaktivitäten. Darin sah die lokale Regierung ein großes Potential für die eingeleitete Armutsbekämpfung und treibt seitdem den organisierten Grenzhandel voran.
Dabei zählt Gongyi Xingfu zu den neuen Wohnsiedlungen, die die Kreisregierung in den vergangenen Jahren gebaut hat mit dem Ziel, armen Landwirten, die zur Produktion in den ländlichen Betrieben und zum Transport von Handelsgütern angestellt wurden, ein neues Zuhause zu bieten. Bislang haben mehr als 2.300 verarmte Landwirte davon profitiert.
Huang Zhifeng, Manager des Lebensmittelunternehmens Guangxi Yufeng, sagte: „Unsere Firma verarbeitet seit Jahren Mesona-Kräuter, die in Vietnam sehr gefragt sind. In diesem Jahr werden wir die Produktionsmenge beträchtlich ausbauen, da bei uns mittlerweile bereits Aufträge im Wert von 200 Millionen Yuan RMB (etwa 20 Millionen Euro) eingegangen sind.“ Nach seinen Angaben haben zahlreiche arme Landwirte inzwischen einen bescheidenen Wohlstand erlangt.
In einer Werkstatt in einem Industriepark der Stadt Hezhou werden hochleistungsfähige LED-Treiber produziert. Liang Jinchang, stellvertretender Generaldirektor der Guangxi Microelectronics Ltd. Co, sagte: „Wir sehen in der Region Guangzhou-Hongkong-Macao große Geschäftschancen für die Entwicklung unseres Unternehmens. So haben wir uns im Mai vergangenen Jahres hier angesiedelt und bereits Mitte Dezember die Produktion aufgenommen.“
Die Stadt Hezhou befindet sich im Osten des Autonomen Gebiets Guangxi, unweit der benachbarten Provinz Guangdong sowie unweit Hongkong und Macao – laut Wirtschaftsexperten eine der dynamischsten Regionen des Landes.
Die Guangxi Microelectronics Ltd. Co., die seit Jahrzehnten in der südchinesischen Metropole Shenzhen produziert, hat nunmehr ihren Produktionsstandort nach Hezhou verlagert, um dadurch die Stillstandzeiten und Kosten zu senken.
Aufgrund der Lohnunterschiede zwischen Guangxi und Guangdong ist es der Stadt Hezhou gelungen, allein in den ersten sechs Monaten des Jahres 157 Investitionsprojekte aus der Nachbarprovinz sowie aus der Sonderverwaltungszone Hongkong anzuziehen.

NEWSLETTERS

Geben Sie hier ihre E-Mail Adresse ein, um unseren Newsletter zu abonnieren

Mehr zum Thema:

Gesellschaft

Kommentare

Sind Sie Mitglied?Sind Sie schon eingeloggt?