menu
seacher

Tibet erreicht großen Sieg bei der Armutsbekämpfung

2020-10-16 11:10:25 CRI

Der Vorsitzende der Regionalregierung des Autonomen Gebietes Tibet, Qizhala, betonte am Donnerstag, dass es in dem Gebiet keinen sogenannten Zwangsarbeitstransfer gebe. Er wies darauf hin, dass Landwirte und Hirten bestrebt seien, ihre Heimatstädte zu verlassen, um eine Berufsausbildung zu beginnen, mit dem Ziel ihre Fähigkeiten zu verbessern und ihr Einkommen zu steigern.

Bei einer Pressekonferenz in Lhasa, der Hauptstadt des Gebietes, informierte Qizhala über die regionale Armutsbekämpfung in Tibet.

Trotz der Auswirkungen der COVID-19-Pandemie sei das Pro-Kopf-Einkommen in ländlichen Gebieten Tibets in den ersten sechs Monaten des Jahres 2020 gegenüber dem Vorjahr um 10,2 Prozent gestiegen. Die gestiegenen Einkommen der übersiedelten Arbeiter hätten erheblich zu diesem Wachstum beigetragen.

Er sagte, dass Menschen aus ländlichen Gebieten tendenziell eine Ausbildung in Bereichen bevorzugen, die Aussicht auf eine gut bezahlte Beschäftigung bieten und daher sehr gefragt sind, darunter Logistik und Transport sowie Handwerk.

Als konkrete Maßnahme zur Armutsbekämpfung in Tibet hätten etwa 176.300 Menschen aus armen Familien eine Ausbildung erhalten, während 340.500 Menschen dabei unterstützt wurden, außerhalb ihrer Heimatstädte Arbeit zu finden.

Tibet plane, in diesem Jahr 630.000 Arbeiter umzusiedeln, so der Politiker.

Wu Yingjie, der Parteisekretär des Gebietes, sagte bei der Pressekonferenz, dass Tibet einen großen Sieg bei der Bekämpfung der Armut erzielt habe. Bis Ende 2019 seien 628.000 Menschen aus der Armut befreit worden.

Seit Anfang dieses Jahres habe Tibet seinen Schwerpunkt von der Bekämpfung der absoluten Armut auf die Festigung der Erfolge bei der Armutsbekämpfung verlagert, so Wu.

NEWSLETTERS

Geben Sie hier ihre E-Mail Adresse ein, um unseren Newsletter zu abonnieren

Kommentare

Sind Sie Mitglied?Sind Sie schon eingeloggt?