menu
seacher

Nordkoreanische Kunstwerke gehen auf Tournee in China

2018-04-20 11:16:23 CRI

Zahlreiche Besucher strömten in eine Kunstgalerie im Stadtzentrum von Taiyuan, Hauptstadt der nordchinesischen Provinz Shanxi. Taiyuan ist die Endstation der zweiwöchigen Tournee von Ölgemälden aus der Demokratischen Volksrepublik Korea.

Das Jinzhao Kunstmuseum in Dandong in der nordostchinesischen Provinz Liaoning ist der Organisator der Ausstellungstournee. Sie steht unter dem Motto "Ästhetik über die Grenze hinweg". Mehr als 200 Ölgemälde aus Nordkorea wurden in zahlreichen chinesischen Städten ausgestellt, bevor sie sich in Taiyuan in Form einer Dauerausstellung niederließen.

Shen Kaixin, Vertreterin des Jinzhao Kunstmuseums, sagte, die Ausstellung ziele darauf ab, die Bedürfnisse der Menschen nach kultureller Vielfalt zu befriedigen.

„Wir sind uns darüber im Klaren, dass es den Chinesen am Verständnis für die Kunst aus Nordkorea mangelt. Darum betrachten wir die Ölgemäldeausstellung als einen guten Anfang", sagte sie.

In der Tat hat die Gemäldeausstellung nicht nur die Aufmerksamkeit der Bewohner der Stadt Taiyuan erregt. Auch Menschen aus den benachbarten Regionen kamen hierher, um die Kunstwerke aus Nordkorea zu bewundern.

Gu Xinxia ist Leiterin der Gemäldeausstellung. Nach ihren Angaben, schätzten viele Besucher die ausgestellten nordkoreanischen Kunstwerke.

Die zur Schau gestellten Werke „überraschten viele Besucher, da sie sich zuvor nicht vorstellen können, dass sich die Kunst in Nordkorea bereits zu einem so ausgereiften und hohen Niveau entwickelt hätte", sagte sie.

Bao Guitao, Berater der Ausstellungstournee, arbeitet seit Jahren an der Förderung nordkoreanischer Kunst in China:

„Die Ölgemälde belegen eindeutig den Wert der Kunstwerke aus Nordkorea, der auch von den Chinesen anerkannt werden muss", sagte Bao. „Noch wichtiger ist, dass derartige Kunstausstellungen dazu beitragen würden, das gegenseitige Verständnis zwischen Chinesen und Nordkoreanern zu vertiefen."

China wolle den Kontakt mit Nordkorea in vielen Bereichen pflegen. Und dafür sei der bilaterale Kunstaustausch eine perfekte Möglichkeit, so Bao.

NEWSLETTERS

Geben Sie hier ihre E-Mail Adresse ein, um unseren Newsletter zu abonnieren

Kommentare

Sind Sie Mitglied?Sind Sie schon eingeloggt?