menu
seacher

Chinesischer Schnaps will die Welt erobern

2018-08-06 08:33:11 CRI

Chinesischer Schnaps, oder Baijiu, ist mit fünf Milliarden Litern im Jahr die am meisten konsumierte Spirituose der Welt. Der Profit von Baijiu macht mehr als die Hälfte des gesamten Gewinns der chinesischen Getränkeindustrie aus. Im Gegensatz dazu liegt der internationale Marktanteil von chinesischem Schnaps nur bei acht Prozent.

Lin Feng ist der Geschäftsführer von Luzhou Laojiao, einem bekannten Baijiu-Produzenten mit Sitz im südwestchinesischen Luzhou. Er meint, der ausländische Markt sei immer noch weit offen für chinesische Schnapshersteller. Im Gegensatz dazu sei der heimische Markt bereits übermäßig gesättigt.

Luzhou Laojiao war der einzige offizielle chinesische Alkohol, der bei der vergangenen Fußball-Weltmeisterschaft in Russland serviert wurde.

Weiter teilte uns Lin Feng mit, um mehr Kunden in Russland zu gewinnen, wurden Cocktails mit chinesischem Alkohol gemischt.

„Wir stellten unsere Spirituosen in jeder Stadion-Loge bei der WM aus und demonstrierten die chinesische Alkoholkultur mit einigen Live-Shows. Wir wollten die Veranstaltung vor allem dazu nutzen, um zu beurteilen, wie unsere Cocktailprodukte bei den Verbrauchern ankommen. Überraschenderweise waren sie so beliebt und nachgefragt, dass unser Angebot nicht einmal ausreichte."

In den letzten Jahren haben sich nicht nur Luzhou Laojiao, sondern auch andere chinesische Alkoholproduzenten entschlossen, kreativer zu werden und neue Alkoholprodukte zu entwickeln. Sie wenden sich beispielsweise zu gemischten Fruchtlikören und chinesischen Weinen, die die Gesundheit fördern.

Zhang Suyi ist Meister der 22. Generation der Baijiu Verkostung von Luzhou Laojiao. Er ist in der Lage, zwischen über 10.000 verschiedenen Aromen und Geschmacksrichtungen zu unterscheiden. Es ist seine Aufgabe, die Qualität von verschiedenen Produkten zu bewerten und Standards zu bestimmen.

Zhang betonte, man müsse die chinesische Alkoholkultur weltweit bewerben, damit Verbraucher im Ausland die Chance bekommen, sich an den chinesischen Schnaps heranzutasten.

„2006 besuchten wir Japan. Die Menschen interessierten sich sehr für chinesischen Alkohol und wollten Baijiu in Japan herstellen. Aber aus geographischen Gründen ist das nicht möglich. Ich erklärte ihnen die detaillierten Abläufe der Baijiu-Produktion und bot ihnen einen Drink an. Es hat ihnen sehr gut geschmeckt und die Japaner wollten mehr kaufen und nach Hause mitnehmen. Das heißt, wir müssen uns bemühen, dass die Ausländer sich an dieses Geschmackserlebnis gewöhnen. Zudem müssen wir sie über unsere Destillationsmethoden und unseren Produktionsprozess informieren."

Der Geschäftsführer Lin Feng teilte uns weiter mit, seit zwei Jahren investiere Luzhou Laojiao viel in die internationale Ausbreitung seiner Marke.

„In den letzten zwei Jahren haben wir unsere Produkte in einige Länder entlang der Seidenstraßen-Initiative gebracht und zahlreiche Werbeaktionen organisiert. Im vergangenen Jahr haben wir beispielsweise Baijiu in Russland mit einem speziellen Feuerwerk auf dem Roten Platz beworben. Wir haben auch Werbeaktionen in New York, in Kanada und in Australien durchgeführt. In diesem Jahr wollen wir uns auf Südafrika und Europa konzentrieren. Wir haben uns stets bemüht, die chinesische Alkoholkultur auf der internationalen Bühne zu präsentieren und den Konsum in Übersee zu steigern."

Lin Feng fügt hinzu, neben Luzhou Laojiao haben auch andere große chinesische Alkoholproduzenten wie Maotai und Wuliangye den Schritt nach Außen gewagt, um ihren Kundenstamm zu erweitern.

Lin geht davon aus, dass der chinesische Alkohol in fünf bis zehn Jahren den weltweiten Durchbruch schaffen werde.

NEWSLETTERS

Geben Sie hier ihre E-Mail Adresse ein, um unseren Newsletter zu abonnieren

Mehr zum Thema:

Kommentare

Sind Sie Mitglied?Sind Sie schon eingeloggt?