menu
seacher

Nachrichtenanalyse: Rad-Sharing-Unternehmen bringen Chinas Innovationsoutput nach Übersee

2017-06-23 07:49:29 Xinhua

Während die führenden Rad-Sharing-Unternehmen sich auf eine globale Erweiterung vorbereiten, hat Chinas Innovation in abrufbarer Beförderung die Welt mit einem Geschäftsmodell überrascht, das in der Sharing Economy herausragt.

Mobike, einer von Chinas größten Betreibern von stationslosen geteilten Fahrrädern, wird am 29. Juni eine Erstanzahl von 1.000 Fahrrädern in Manchester und Salford starten und damit Großbritannien zum jüngsten einer Reihe von Überseemärkten machen, in welche chinesische Rad-Sharing-Unternehmen eingetreten sind, darunter die Vereinigten Staaten, Singapur und Kasachstan.

GLOBALE EXPANSION MIT HERAUSFORDERUNGEN

China ist „weltweit führend bei abrufbaren Transportmitteln“ und repräsentiert 67 Prozent des globalen Marktes, so der Internettrendbericht 2017 von Mary Meeker, ein Partner der US-Risikokapitalfirma Kleiner Perkins Caufield & Byers.

Insbesonders liegen abrufbare Fahrräder in China nur hinter Autos zurück. Zwei Drittel aller Fahrradfahrer verwenden mindestens dreimal pro Woche Rad-Sharing-Programme, zeigt der Bericht.

Huang He, ein Professor der School of Business der Yeshiva-Universität in den Vereinigten Staaten, betonte, dass das steigende Wachstum von Chinas Rad-Sharing dem Unternehmertum junger Leute, reichlichem Kapital privater Investoren und starker Unterstützung der chinesischen Behörden zugeschrieben werden sollte.

Allerdings sind Mobike, sein erfolgreichster heimischer Konkurrent Ofo und BlueGoGo auf einige gemeinsame Herausforderungen auf den europäischen, amerikanischen und singapurischen Märkten getroffen, wo traditionelle Rad-Sharing-Unternehmen mit Dockstationen Marktdominanz gewonnen haben.

In Europa haben mehr als 550 Städte Rad-Sharing-Systeme. Die US-Betreiber Bicycles/SoBi und Motivate haben beispielsweise auch begonnen, einen Blick auf den europäischen Markt zu richten.

Verglichen mit geteilten Fahrrädern mit Dockstationen erlauben stationslose Räder es Nutzern, ein Rad überall auf der Straße zu benutzen oder zu parken, anstatt dies nur bei festgelegten Stationen zu ermöglichen.

Allerdings haben viele örtliche Stadtbeamte und Transportbefürworter in Übersee ihre Ablehnung gegenüber den stationslosen Fahrrädern zum Ausdruck gebracht, aus der Sorge, dass die Fahrräder unordentlich geparkt werden und zu überfüllten Bürgersteigen oder blockierten Straßen führen und örtlichen Beförderungsabteilungen neue Lasten bringen.

Transportation Alternatives, eine gemeinnützige in New York ansässige Organisation, die sich für umweltfreundliche und stadtfreundliche Beförderung einsetzt, veröffentlichte im April eine Erklärung, laut der New York vorsichtig gegenüber dem stationslosen Rad-Sharing sein sollte.

„Wir können es anderen Rad-Sharing-Betreibern nicht erlauben, ihre Geschäfte auf einer Art zu betreiben, die zu blockierten Bürgersteigen, öffentlichem Ärgernis und einem geschädigten Ruf für Rad-Sharing als Ganzes führt“, besagte die Erklärung.

LOKALISIERTE LÖSUNG UNTERSTÜTZT DURCH FORTSCHRITTLICHE TECHNOLOGIE

Industrieexperten betonten auch, das Rad-Sharing-Unternehmen den einzigartigen Merkmalen jeder Stadt angemessene Aufmerksamkeit schenken sollten, während sie nach Marktanteilen streben.

„Jede Stadt hat ihre eigenen Merkmale … verschiedene Bedürfnisse, verschiedenes Gelände: hügelig oder nicht und die Gemeinschaft, in die man eintritt ist auch wichtig“, sagte Niccolo Panozzo, Projektkoordinator für Smarter Cycling der European Cyclists' Federation.

Mit dem selben Bewusstsein kündigte Mobike an, dass es mit den Stadtregierungen von Manchester und Salford, sowie mit Transport for Greater Manchester zusammenarbeiten würde, um nach ordentlicher Verwendung seiner Räder zu streben und diese zu überwachen.

„Wir müssen uns viel Zeit lassen, um eine ausländische Stadt davon zu überzeugen, dass ein chinesisches Unternehmen Rad-Sharing gut betreiben kann“, sagte Hu Weiwei, Gründer von Mobike, vor kurzen in einem Interview mit Xinhua und fügte hinzu, dass das Unternehmen lernen muss, mit örtlichen Regierungsstellen umzugehen.

Relevante Daten zu den Reisegewohnheiten der Nutzer wird geteilt werden, um bessere Stadtplanung zu ermöglichen, was laut Hu einer Integration des Internets der Dinge, Cloud Computing und der Big Data-Technologie zugeschrieben werden kann.

Mobike hat auch einige lokalisierte Maßnahmen eingeführt, um die Vorschriften in Manchester zu erfüllen. Zum Beispiel wird der erste Satz Fahrräder, der in Manchester ankommt, mit Vorderlampen und Heckleuchten ausgestattet sein. Örtliche Nutzer können auch Kreditkarten verwenden, um die Fahrradmiete durch die Mobikes Smartphone-App zu bezahlen.

Ähnlich ist es in Singapur, wo Ofo, mit bisher etwa 6.000 stationslosen Fahrrädern und 100.000 registrierten Nutzern, am 24. Mai eine lokalisierte Version seiner typischen gelben Fahrräder eingeführt hat. Die neue Version hat intelligente Schlösser, die in verschiedenen mobilen Kommunikationsmodi verwendet werden kann, welche Unterstützung für die Datensammlung bieten, die verwendet wird, um die Räder im Land zu verteilen.

Um mit dem regnerischen und feuchten Klima Singapurs fertig zu werden, hat die neue Version der Ofo-Räder rostfreie und korrosionsfreie Schlösser aus Aluminium. Auch eine verbesserte Federung wurde hinzugefügt, um das Rad an die hügelige Landschaft des Landes anzupassen.

STRAHLENDE AUSSICHTEN

Viele Investoren und Beobachter haben bemerkt, dass sich chinesische Innovationen und Geschäftsmodelle im Rest der Welt verbreitet haben, wie in den Vereinigten Staaten, Indien und Indonesien.

Ein jüngster Bericht des Wall Street Journal zitiert einen Risikokapitalinvestor aus den USA mit der Aussage, dass einige amerikanische Technologieunternehmen wie Apple und ein Startup namens LimeBike, „Dienstleistungen wie mobile Geldbörsen und Rad-Sharing-Apps anbieten, die jene der chinesischen Rivalen imitieren.“

Vergangene Woche gab Mobike bekannt, dass es über 600 Millionen US-Dollar in einer vom chinesischen Internetgiganten Tencent geleiteten Serie-E-Finanzierungsrunde aufgebracht habe, die größte Finanzierungsrunde in der globalen Rad-Sharing-Industrie bisher. Die gesamte Finanzierung des Unternehmens hat nun fast 1 Milliarde US-Dollar erreicht.

Die teilnehmenden Investoren, darunter Vorsitzender und CEO von Tencent Ma Huateng und Mitbegründer und geschäftsführender Partner bei Sequoia Capital China Shen Nanpeng, brachten großen Optimismus gegenüber Mobikes Zukunftsaussichten zum Ausdruck, so eine Pressemitteilung der Investmentfirma China Renaissance, welche der exklusive Finanzberater des Geschäfts war.

„Wir sind beeindruckt von dem schnellen Wachstum und der innovativen Fähigkeit, die Mobike im letzten Jahr gezeigt hat … und waren schon immer optimistisch gegenüber seiner langfristigen Entwicklung und globaler Ausweitung“, sagte Shen. „Wir hoffen, wir werden Mobike dabei helfen, Chinas Innovation weiter in die Welt zu bringen.“

(Die Xinhua-Journalisten Feng Yujing, Yang Jun in Beijing, Sun Oumeng in New York und Li Xiaoyu in Singapur trugen zu dem Artikel bei.)

NEWSLETTERS

Geben Sie hier ihre E-Mail Adresse ein, um unseren Newsletter zu abonnieren

Kommentare

Sind Sie Mitglied?Sind Sie schon eingeloggt?