menu
seacher

Mehr ausländische Arbeitnehmer entscheiden sich für Shanghai

2018-01-17 11:26:22 German.people.cn

China hat in den vergangenen acht Monaten mehr als 193.000 Arbeitserlaubnisse an Ausländer erteilt. Shanghai war besonders beliebt und erreichte mit fast 43.000 die größte Anzahl landesweit.

Die vier weiteren Spitzenregionen, für die Genehmigungen ausgestellt wurden, waren die Provinzen Guangdong (33.000), Beijing (21.200), Jiangsu (17.612) und Zhejiang (16.405).

„Große Städte wie Shanghai verfügen über eine offene soziale Atmosphäre, mehr regionale Vorzugsbehandlung sowie Chancen für die Entwicklung neuer Karrieren, die von Ausländern favorisiert werden“, sagte Zhang Jianguo, Leiter der Staatsverwaltung für Angelegenheiten ausländischer Experten.

Zhang sagte jedoch auch, dass die Zahlen in einigen Städten der zweiten und dritten Stufe, die potentielle wirtschaftliche Machtzentren seien, ebenfalls zunehmen würden, darunter Chengdu in der Provinz Sichuan und Wuhan in Hubei.

„Von den Lokalregierungen werden mehr unterstützende Maßnahmen zur Anwerbung von Top-Expats veröffentlicht, die den Zufluss von qualifiziertem Personal beeinflussen werden“, sagte er.

Auf der Grundlage von Daten, die zwischen dem 1. April 2017 und dem 12. Januar dieses Jahres gesammelt wurden, macht die Arbeitserlaubnis vom Typ A für hochqualifiziertes Personal elf Prozent aller Genehmigungen auf nationaler Ebene aus.

Die Regierung führte ab 1. April landesweit ein neues System von Arbeitserlaubnissen ein. Zuvor konnten sich Ausländer für eine von zwei Arten von Arbeitserlaubnissen bewerben: eine vom Ministerium für Personalverwaltung und soziale Absicherung ausgestellte Beschäftigungsgenehmigung für Ausländer oder eine Arbeitserlaubnis für ausländische von der Verwaltung.

Zhang sagte, dass die Zusammenlegung sich überschneidende Hürden in der Anwendung beseitigt und die Kommunikation verbessert habe, mit dem Ziel, ausländischen Talenten, die zum Arbeiten nach China kommen, behilflicher zu sein.

„In diesem Jahr werden weitere unterstützende Maßnahmen eingeführt, um ausländische Top-Talente anzuziehen“, sagte er. „Die Vorzugspolitik zeigt Chinas Offenheit und Inklusivität, die eine Großmacht der Welt demonstrieren sollte.“

Die Verwaltung trug außerdem zur Schaffung der neuen Verordnung zur Ausstellung von R-Visa bei, die am 1. Januar in Kraft trat.

Nach den neuen Regeln dürfen ausländische Experten, deren Fähigkeiten als dringend benötigt eingestuft werden, mit einem Visum zur mehrfachen Einreise, das zwischen fünf und zehn Jahren gültig ist, für bis zu 180 Tage am Stück in China bleiben.

Das Visum gibt solchen Arbeitnehmern die Möglichkeit, nach China zu kommen, ohne den normalen Genehmigungsprozess durchlaufen zu müssen. Bewerbungen können online ohne jegliche Formalitäten gestellt werden und sind kostenlos. Die Richtlinien würden zudem für Ehepartner und Kinder des Expats gelten.

Gegenwärtig wird die Feststellung, ob ein Expat als Toptalent qualifiziert ist, gemeinsam von drei Abteilungen durchgeführt - der Verwaltung, dem Außenministerium und dem Ministerium für öffentliche Sicherheit.

„Wir werden bald eine detailliertere Regelung für die Verwaltung von Ausländerangelegenheiten in China haben. Mit Hilfe von Big Data und anderen Technologien wird das Ermittlungsverfahren präziser sein“, sagte Gao Xiang, Direktor der Abteilung für Richtlinien und Verordnungen der Verwaltung.

Die Verwaltung testet des Weiteren eine digitale Karte, die mehrere Funktionen kombiniert, um die täglichen Bedürfnisse von Ausländern zu vereinfachen, einschließlich der Zahlung für Verkehrsmittel, Wasser und Strom. Die Karte würde vor ihrer landesweiten Einführung eine Testphase durchlaufen.

NEWSLETTERS

Geben Sie hier ihre E-Mail Adresse ein, um unseren Newsletter zu abonnieren

Mehr zum Thema:

Kommentare

Sind Sie Mitglied?Sind Sie schon eingeloggt?