menu
seacher

„Readers" auf der Frankfurter Buchmesse – Lizenzen in acht Sprachen verkauft

2018-10-11 11:22:01 CRI

Die Frankfurter Buchmesse, die größte Buchmesse der Welt, wurde am Mittwoch eröffnet. Am Nachmittag fand die Unterzeichnungszeremonie der Lizenzverträge für das Buch „Readers" statt.

Die Lizenzen für das Buch wurde an Verlage aus Albanien, Deutschland, Indien sowie fünf anderen Ländern verkauft. Das Buch „Readers" ist eine Sammlung von Beiträgen berühmter chinesischer Autoren. Das gleichnamige Fernsehprogramm der China Media Group (CMG) war in China überaus erfolgreich. In der Sendung wurden Beiträge aus dem Buch von Prominenten vorgelesen.

Dong Qing, Moderatorin des Fernsehprogramms und Cheflektorin des Buchs, ist der Ansicht, dass die Literatur eine unersetzbare Rolle bei der Kommunikation spiele, egal in welcher Zeit oder in welchem Land. Ihre Reise nach Frankfurt mit dem Buch ziele darauf ab, sich mit Leuten aus verschiedenen Ländern und mit verschiedenen Sprachen auszutauschen und zusammenzuarbeiten, um den Charme chinesischer Literatur zu verbreiten.

„In der internationalen Version des Buchs ‚Readers' wurden klassische Beiträge von 14 chinesischen Autoren ausgewählt. Ich glaube, man kann dadurch einen Eindruck vom Charme der chinesischen Literatur bekommen. Von Lao She bis Jia Pingwa, von Mai Jia bis A Lai – ihre Schriften bieten Lesern weltweit eine Plattform, die Geschichte und Kultur, die Gedanken und Gefühle der Chinesen kennenzulernen. Viele Länder in Europa sind große Lese-Länder. Ich bin froh, dass die klassische chinesische Literatur dank der einflussreichen Plattform der Frankfurter Buchmesse die Weltbühne betreten kann."

Der Präsident des deutschen Verlages Bussert & Stadeler hat das Fernsehprogramm „Readers" und das gleichnamige Buch hoch gelobt und zugleich seine Zuversicht zum Ausdruck gebracht, dass das Buch im deutschsprachigen Raum Erfolg haben werde:

„Ich bin heute sehr tief beeindruckt, dass ich diesen Vertrag unterschreiben durfte, weil ich das Projekt von Dong Qing wunderbar finde. Ich finde es großartig, eine derartige Bewegung loszutreten, in der esums Lesen geht. Ich denke, das Lesen ist eine der wichtigsten Dinge in der heutigen Zeit. Und ich finde alles, was uns dazu bringt, den Wert in der Gesellschaft zu verankern, ist wichtig und muss unbedingt unterstützt werden. Ich glaube, dass so ein Reader ein sehr guter Anfang ist, weil man vielleicht in kleineren Häppchen erst einmal einen Eindruck bekommt von der Literatur, bevor man sich dann an die großen Werke macht. Das kann auch ein sehr guter Impuls für den Leser sein, zu sagen: Da mache ich weiter, weil es mir sehr gut gefallen hat."

NEWSLETTERS

Geben Sie hier ihre E-Mail Adresse ein, um unseren Newsletter zu abonnieren

Kommentare

Sind Sie Mitglied?Sind Sie schon eingeloggt?