menu
seacher

„Teilnahme ist Ehre“: Regisseur Ning Hao über Blockbuster „Ich und mein Heimatland“

2019-10-09 11:32:51 CRI

Der exklusiv für das 70. Jubiläum der Gründung der Volksrepublik China gedrehte Film, „Ich und mein Heimatland“, hat in den letzten Tagen einen riesigen Erfolg auf dem chinesischen Filmmarkt erfahren. Innerhalb von neun Tagen nach Kinostart spielte der Blockbuster über 2,2 Milliarden Yuan RMB ein. Das entspricht beachtlichen 280 Millionen Euro. Momentan rangiert er an der vierten Stelle der chinesischen Festland-Kinokasse 2019.
Der Film „Ich und mein Heimatland“ wurde von sieben bekannten chinesischen Regisseuren, darunter Chen Kaige, Zhang Yibai, Guan Hu, Xue Xiaolu, Xu Zheng, Ning Hao und Wen Muye, gemeinsam produziert. In sieben abgeschlossenen Episoden, die jeweils im Zusammenhang mit sieben historischen Momenten in der chinesischen Geschichte der letzten 70 Jahren stehen, präsentiert der Film die untrennbaren Beziehungen zwischen dem Schicksal einzelner Personen und der Entwicklung des Heimatlandes. In den einzelnen Geschichten geht es beispielweise um den ersten erfolgreichen Atombombentest Chinas, die Rückgabe Hongkongs von Großbritannien an die Volksrepublik und den Triumph der chinesischen Frauenvolleyballmannschaft.
Der vom Regisseur Ning Hao produzierte Teil „Hallo Beijing“ erzählt die Geschichte einer kleinen Figur vor großem historischem Hintergrund. Das Jahr 2008 sei für ihn von besonderer Bedeutung, erklärte Ning, da es in diesem Jahr in China zu zwei wichtigen Ereignissen kam - das verheerende Erdbeben in der Provinz Sichuan und die Olympischen Sommerspiele in Beijing. Der berühmte Komiker Ge You spielt in seinem Film-Teil einen Taxifahrer, der sowohl im Privatleben als auch im Beruf wenig erfolgreich ist. Durch eine Reihe von Zufällen wächst er an sich selbst und gewinnt den Respekt seines Sohnes.
„Ein Staat besteht aus zahlreichen Einzelpersonen. Die Geschichten dieser einzelnen Personen, wie sie sich anstrengen und Erfolg erfahren, sind genau die Entwicklungsgeschichte des Landes“, sagte Ning Hao. „‘Glorreich zu sein‘ “ ist nicht so einfach. Dies gilt sowohl für das „Ich“, als auch für das ‚Heimatland‘ “. Ning Hao meinte, die Geschichte selbst sei mächtig. Ihre Macht sei oft noch viel größer als die der Kunst. Dass man zum Zeitpunkt des 70. Jubiläums der Gründung Chinas auf die Geschichte des Landes zurückblicke, verleihe dem Film historischen Tiefsinn.
Eine Anthologie oder „Kompilation“, wie dieser Film, so Ning, präsentiere dem Publik zugleich die Stile verschiedenere Regisseure. „Jeder Regisseur präsentiert seinen einzigartigen Charakter. Einige von ihnen eher literarisch, einige andere legen vielleicht mehr Wert auf Emotionen. Doch egal welcher Stil, er zollt dem Film Respekt.“
Ihm selbst bedeutet die Beteiligung an dieser Produktion viel, da er nicht nur sein Können präsentieren konnte sondern auch einen perfekten Kunstaustausch mit den anderen Regisseuren eingegangen ist.

NEWSLETTERS

Geben Sie hier ihre E-Mail Adresse ein, um unseren Newsletter zu abonnieren

Mehr zum Thema:

Kommentare

Sind Sie Mitglied?Sind Sie schon eingeloggt?