menu
seacher

Zoll beschlagnahmt Totoaba-Schwimmblasen

2019-11-08 11:31:10 German.people.cn

Der Zoll von Haikou in Hainan hat am Dienstag am internationalen Flughafen Sanya Phoenix einen Großschmuggel mit 565 Totoaba-Schwimmblasen im Wert von mehr als 53 Millionen Yuan (7,6 Millionen US-Dollar) aufgedeckt.
Mithilfe von Hinweisen fand die Polizei 440 Totoaba-Schwimmblasen mit einem Nettogewicht von 111 Kilogramm im Gepäck von zwei Verdächtigen.
Die Verdächtigen, die aus Hongkong eingeflogen waren, gaben den Schmuggel zu, weigerten sich jedoch, andere Mitglieder des Rings zu benennen, teilte die Zollpolizei mit.
Die Polizei nahm später sechs weitere Mitglieder der Schmuggelbande in Hainan und in der benachbarten Provinz Guangdong fest.
Weitere 125 Schwimmblasen mit einem Nettogewicht von 51 kg wurden gefunden.
Die Polizei stellte fest, dass der Schmuggelring die Schwimmblasen in Mexiko beschaffte und chinesische Wanderarbeiter als Schmuggler benutzte, um sie nach Sanya, Hainan, zu überführen, wo die Mitglieder des Rings sie neu verpackten und sie entweder an inländische Käufer schickten oder Vor-Ort-Transaktionen durchführten.
Der Totoaba, auch bekannt als California Yellow Croaker, ist eine vom Aussterben bedrohte Art, die nur im Golf von Kalifornien in Mexiko vorkommt.
Laut Experten ist der Grund für das Aussterben dieser Tierart auf illegale Fischerei, illegalen Handel und Habitatverschlechterung zurückzuführen.
Der Handel mit den Totoaba-Schwimmblasen basiert auf der Behauptung, dass sie angeblich eine Anti-Aging- und Anti-Krebs-Wirkungen haben. Diese Behauptungen werden durch medizinische Beweise nicht unterstützt.
Wie der Elefant, die Karettschildkröte und der Pangolin, ist der Totoaba eine vom Aussterben bedrohte Art, die unter dem Schutz internationaler Konventionen und chinesischer Gesetze steht. Das Einführen oder Verschicken dieser bedrohten Arten und ihrer Produkte nach oder aus China ohne entsprechende Einfuhr- und Ausfuhrgenehmigungen ist illegal.

NEWSLETTERS

Geben Sie hier ihre E-Mail Adresse ein, um unseren Newsletter zu abonnieren

Mehr zum Thema:

Kommentare

Sind Sie Mitglied?Sind Sie schon eingeloggt?