menu
seacher

„Fräulein Regenmantel“ und ihre Hilfe in Wuhan

2020-04-07 08:16:17 CRI

Seitdem Liu Xian vor einigen Jahren ihr Studium beendet hat, ist sie in der westchinesischen Metropole Chengdu in der Gastronomie tätig und hat inzwischen eine landesweite Restaurantkette mit über 100 Filialen etabliert. Anfang Februar 2020 entschied sich Liu, gemeinsam mit einem Team von ehrenamtlichen Helfern nach Wuhan zu gehen, dem damaligen Epizentrum der COVID-19-Epidemie, um dort zu helfen. Nach zehn Stunden Fahrt erreichte die Gruppe ihr Ziel: Eine Filiale im Wuhaner Bezirk Guanggu.

Die meisten Mitarbeiter des Restaurants waren während der Feiertage zum chinesischen Frühlingsfest nach Hause gereist und noch nicht zurückgekehrt. Nach strenger Desinfektion und der Vorbereitung der benötigten Lebensmittel schenkte Liu Xian Ärzten und Krankenpflegern in Wuhan am 4. Februar ihre ersten kostenlosen Essenspakete. Sie erklärte: „In dieser besonderen Zeit sind die Kantinen in Krankenhäusern total überfordert und einige Ärzte müssen über mehrere Tage hinweg Instant-Nudeln essen, um sicherzustellen, dass die Patienten Mahlzeiten haben. Zum Glück kann ich auch warme Mahlzeiten anbieten. Die medizinischen Mitarbeiter müssen Fleisch essen, um genügend Nährstoffe und Kraft zu haben.“ Liu plant ein ihren täglichen Essenspaketen daher mindestens zwei Fleischgerichte. Um die Qualität der Speisen zu garantieren, nutzte Liu ein Kilogramm Fleisch nur für vier Essenspakete. Täglich hat ihr fünfköpfiges Team etwa 500 bis 600 Essenpakete herausgegeben, das heißt, es musste über 100 Kilogramm Fleisch zubereiten.

Zu jener Zeit war der öffentliche Verkehr in Wuhan stillgelegt und auch Warenlieferungen stellten eine große Herausforderung dar. Liu versuchte deswegen, jede Chance zu nutzen, um Lebensmittel und Schutzgüter für Ärzte und Krankenpfleger zu kaufen. „Haben Sie Fleisch zu verkaufen?“ „Haben Sie hier Schutzkleidung?“ Diese beiden Fragen stellte Liu Xian fast täglich. Da sie oft einen Regenmantel trug, wenn sie in den Krankhäusern ankam, nannten viele medizinische Mitarbeiter sie freundlich „Fräulein Regenmantel“. Bald machte dieser Kosename unter den Ärzten die Runde und viele sagten, dass „Fräulein Regenmantel“ aus Sichuan ihren Magen fülle und ihr Herz wärme.

Über 40 Tage lang hat Liu Xian mehr als 20.000 kostenlose Essenspakete an Ärzte und Krankenpfleger in Wuhan verteilt. Sie hat inzwischen auch eine Spendenstation errichtet und medizinische Güter und Lebensmittel im Wert von 3,5 Millionen Yuan RMB herausgegeben. Über 10.000 Menschen landesweit haben sich an Liu Xians wohltätigem Projekt beteiligt und sind ein Teil des „Regenmantels“.

„Wo Hilfe benötigt wird, kommen die Mitglieder des ‚Regenmantels‘ zur Unterstützung“, so Liu. Derzeit arbeitet sie an der Registrierung ihrer Wohltätigkeitsorganisation und will die Unterstützung durch den „Regenmantel“ fortsetzen.

Während Liu Xian nach ihrer Rückkehr nach Chengdu noch unter Quarantäne steht, macht sie auf ihren WeChat-Moments derzeit Werbung für Produkte aus der Provinz Hubei. Sie sagt, wenn man die Agrarprodukte aus der Provinz Hubei unterstütze, normalisierten sich das Leben und die Wirtschaft der Menschen in Hubei schneller.

NEWSLETTERS

Geben Sie hier ihre E-Mail Adresse ein, um unseren Newsletter zu abonnieren

Kommentare

Sind Sie Mitglied?Sind Sie schon eingeloggt?