menu
seacher

Chinas neue Wachstumsmotoren

2017-04-20 09:36:36 German.people.cn

Chinas über den Erwartungen liegende Wirtschaftswachstum im ersten Quartal bei gleichzeitig niedriger Arbeitslosenquote, Einkommenszuwächsen sowie einer Welle der Innovation und des Unternehmertums, verdeutlicht die zunehmende Bedeutung der Verbrauchs- und Dienstleistungssektoren.

Während manche sagen, dass sich China für seine guten Ergebnisse noch auf seine traditionellen Wachstumsbranchen verlässt, macht die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt Schritte, die weit über das über den Erwartungen liegende Wachstum hinausgehen.

Ein näherer Blick auf Chinas Wirtschaftswachstum von 6,9 Prozent im ersten Quartal dieses Jahres verdeutlicht, dass die wachsende Bedeutung der Verbrauchs- und Dienstleistungssektoren, nicht die Zunahme von Infrastrukturausgaben und Krediten, mehr Aufmerksamkeit verdient.

Das BIP-Wachstum beschleunigte sich von 6,8 Prozent im vorherigen Quartal, wobei laut offiziellen Daten 77,2 Prozent vom Konsum getrieben wurde, 12,6 Prozentpunkte mehr als 2016.

Der Dienstleistungssektor verzeichnete im ersten Quartal ein Jahreswachstum von 7,7 Prozent, stach damit das dreiprozentige Wachstum der Landwirtschaft sowie die 6,4 Prozent der verarbeitenden Industrie aus, und war für 56,5 Prozent der Gesamtwirtschaft verantwortlich.

Die chinesische Wirtschaft ist nicht nur im Stande gewesen, eine „harte Landung“ zu vermeiden, sondern stabilisiert und verbessert sich mit einer geeigneteren Struktur und mehr Arbeitsplätzen, sagte Chinas Ministerpräsident Li Keqiang am Dienstag.

Laut Mao Shengyong, einem Sprecher des Staatlichen Statistikamts (NBS), haben die Chinesen mehr für Dienstleistungen ausgegeben, und die Welle von Innovation und Unternehmertum im Inland hat neue Geschäftsfelder sowie neue Methoden des Konsums hervorgebracht.

Innovation und Unternehmensgründungen sind auch eine konstante Quelle neuer Arbeitsplätze und Einkommenszuwächse, mit 3,34 Millionen neuen Arbeitsplätzen, die im ersten Quartal geschaffen wurden, und einer erfassten Arbeitslosenquote, die unter fünf Prozent blieb.

Das verfügbaren Realeinkommen steigerte sich im Vorjahresvergleich landesweit um sieben Prozent und überstieg damit das BIP-Wachstum, während sich das Einkommen der ländlichen Bevölkerung mit 7,2 Prozent noch schneller entwickelte.

Die Belebung von Chinas Wirtschaftswachstum war kein Ergebnis kurzfristiger geldpolitischer Ankurbelung, sondern einer durch die Urbanisierung und angebotsseitige Strukturreform ausgelösten wachsenden Nachfrage, sagte Zhang Liqun vom Zentrum für Entwicklungsforschung des Staatsrats.

Laut Xu Hongcai, einem Wirtschaftswissenschaftler des Staatlichen Informationszentrums, besteht das Highlight der Erstquartalsdaten im Anstieg der privaten Investitionen, die gegenüber dem Vorjahr um 7,7 Prozent anstiegen, eine bedeutende Zunahme gegenüber dem 3,2-prozentigen Wachstum von 2016.

Die Reformen sowie andere von der Regierung ergriffene Maßnahmen zur Förderung von Privatinvestitionen seit der zweiten Hälfte des Jahres 2016 haben sich ausgezahlt, sagte er.

Indem die Regierung die diesjährigen Wachstumsziele von den 6,5 bis 7 Prozent für 2016 auf etwa 6,5 Prozent reduziert hat, ist China davon abgerückt, zur Erleichterung weiterer Reformen ein halsbrecherisches Wachstum anzustreben.

Zur gleichen Zeit hat das Land ehrgeizige Ziele bezüglich der Strukturanpassung, der Schaffung von 11 Millionen neuen Arbeitsplätzen sowie der Verringerung der Stahlkapazitäten um ungefähr 50 Millionen Tonnen und der Kohleproduktion um mindestens 150 Millionen Tonnen.

China muss den Austausch alter Wachstumsmotoren mit neuen beschleunigen, um die Wirtschaft transformieren und modernisieren zu können, sagte Ministerpräsident Li. Er erwähnte eine schleppende Erholung der Weltwirtschaft und einen relativ starken Abwärtsdruck in der Binnenwirtschaft.

Die Weltbank hat letzte Woche in einem Bericht gesagt, dass Chinas Übergang zu einem langsameren, aber strukturell ausgeglicheneren Wachstum weitergegangen ist, und hat angenommen, dass sich die chinesische Wirtschaft allmählich verlangsamen wird, während sie sich in Richtung Konsum und Dienstleistungen verlagert.

„Chinesische Entscheidungsträger werden den Balanceakt meistern“, was bedeutet, dass sie die langfristigen Strukturreformen weiterführen, neue Wachstumsmotoren unterstützen und die Wirtschaftsverlagerung in Richtung Dienstleistungen und Produkten mit hoher Wertschöpfung unterstützen, sagte Sudhir Shetty, Chefökonom der Weltbank für die Region Ostasien und Pazifik.

Mao sagte, dass eine Abweichung des Wirtschaftswachstums um einige Zehntel Prozentpunkte in der nahen Zukunft kein großes Problem darstelle. Er bemerkte, dass Chinas Wachstumsrate in den letzten Jahren geringer schwankte, mit 6,9 Prozent im Jahr 2015, 6,7 Prozent für 2016 und 6,9 Prozent für das erste Quartal von 2017.

Anstatt eines rasanten Wachstums muss Chinas Wirtschaftspolitik jetzt der Förderung der angebotsseitigen Strukturreform den Vorrang einräumen, um ein solides Fundament für die mittel- und langfristige Entwicklung zu legen, sagte Zhang Liqun.

NEWSLETTERS

Geben Sie hier ihre E-Mail Adresse ein, um unseren Newsletter zu abonnieren

Mehr zum Thema:

Kommentare

Sind Sie Mitglied?Sind Sie schon eingeloggt?