menu
seacher

Hochschulabschlusspakte mit 24 „Belt & Road“-Ländern

2017-04-21 10:48:35 German.people.cn

Die zunehmende gegenseitige Anerkennung akademischer Grade sorgt für eine stärkere Vernetzung der „Belt & Road“-Länder und wird der Initiative mehr Talente zur Verfügung stellen werden.

China hat mit 24 „Belt and Road“-Ländern Verträge über eine gegenseitige Anerkennung akademischer Diplome und Grade geschlossen. Experten gehen davon aus, dass mehr ausländische Studenten nach China kommen werden und die Kooperation der Initiative mehr Talente zur Verfügung stellen wird.

China hat sich bisher mit insgesamt 46 Ländern und Regionen auf eine gegenseitige Anerkennung von Bildungszertifikaten geeinigt, darunter 24 entlang der „Belt & Road“-Initiative, wie die China Youth Daily am Donnerstag unter Berufung auf das Bildungsministerium (MOE) berichtete.

Konkret wurden bilaterale Verträge mit acht Ländern Mittel- und Osteuropas, fünf Ländern Ostasiens, fünf aus Zentralasien, drei GUS-Staaten sowie jeweils eines aus Südasien, Ostasien und Südafrika geschlossen.

„Das Ministerium wird 2017 die Anerkennung von Diplomen mit Ländern wie Moldawien, Zypern und Südafrika besprechen“, sagte Yan Bingchen, Beamter der Abteilung für Internationale Zusammenarbeit und Austausch des MOE.

„Die gegenseitige Verifizierung von Diplomen bedeutet, dass das Land die Ausbildung im Ausland anerkennt, was mehr chinesische Studenten zu einem Studium im Ausland und mehr Ausländer zu einem Studium in China ermuntern wird“, sagte Zhang Weiyong, ein Beijinger Experte für Auslandsbildung, gegenüber Global Times, hinzufügend, dass Talente mit einem unterschiedlichen kulturellen Hintergrund dabei helfen werden, die durch die nationale Strategie entstehende Nachfrage zu befriedigen.

Laut dem Bildungsministerium müssen Studenten mit einem Ausbildungshintergrund im Ausland, die in Bereichen des öffentlichen Dienstes und der Justiz arbeiten wollen, ihre ausländischen Diplome verifizieren lassen.

Viele Unternehmen in China benötigen auch einen Nachweis für das Auslandsdiplom, das als Zeugnis für die Anstellung fungiert. Der Vertrag wird sicherstellen, dass chinesische Studenten entsprechende Bildungsnachweise erhalten, wenn sie im Ausland arbeiten.

Für Studenten aus Ländern und Regionen entlang des Seidenstraßen-Wirtschaftsgürtels werden sich die Chancen für ein Stipendium erhöhen, da das Ministerium jedes Jahr mindestens 3.000 zusätzliche Studienanfänger aus jenen Ländern unterstützen wird, sagte Xu Tao, Leiter der Abteilung für Internationale Zusammenarbeit und Austausch des MOE.

Studenten aus den „Belt & Road“-Ländern erhielten 2016 61 Prozent der nationalen Stipendien für ausländische Studenten, eine Zunahme von 8,4 Prozent im Vergleich zu 2012.

Die Zahl der Studenten aus den „Belt & Road“-Ländern hat bedeutsam zugenommen. 2016 entsandten die 64 durch die Initiative abgedeckten Länder insgesamt 200.000 Studenten für ein Studium nach China, eine Zunahme von 13,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Chinesische Universitäten haben bis 2016 vier akademische Institute und 98 Programme in 14 Ländern und Regionen etabliert, die meisten in „Belt & Road“-Ländern. Zudem wurden traditionelle Studiengänge wie Chinesische Literatur, Traditionelle Chinesische Medizin, Akupunktur und Kampfsportarten aufgebaut.

China bewilligt 141 Forschungsprojekte, die Hälfte mit einem Bezug zu den 46 „Belt & Road“-Ländern, sowie Forschungsprogramme mit dem Schwerpunktthema „Belt & Road“, die 66 „Belt & Road“-Länder abdecken, sagte Xu.

NEWSLETTERS

Geben Sie hier ihre E-Mail Adresse ein, um unseren Newsletter zu abonnieren

Mehr zum Thema:

Kommentare

Sind Sie Mitglied?Sind Sie schon eingeloggt?