menu
seacher

„Ein Gürtel, eine Straße“: von China initiiert, Weltweit geteilt

2017-05-04 12:18:59 de.china-info24.com

Vom 14. bis 15. Mai findet das von China initiierte Belt and Road Forum for International Cooperation in Peking statt. Vor mehr als drei Jahren wurde diese bedeutende internationale Veranstaltung „Ein Gürtel, eine Straße“ (EGES)-Initiative durch Chinas Förderung auf die internationale Bühne getragen.

Globaler Konsens innerhalb von drei Jahren

China News Service berichtet, dass Chinas Staatspräsident Xi Jinping 2013 zum ersten Mal die EGES-Initiative erwähnte, womit er einen Meilenstein in der Entwicklung einer weltweiten Win-Win-Kooperation setzte. Danach führte die EGES-Initiative dazu, dass sich immer mehr Lände daran beteiligten. Heute ist die EGES von einer chinesischen Initiative zu einem globalen Konsens geworden.

Mehr als drei Jahre nach Xi Jinpings Anstoß machte China aus der Initiative ein internationales öffentliches Gut, das Stück für Stück perfektioniert wird. Neue multinationale Finanzinstitute wie die Asiatische Infrastrukturinvestmentbank (AIIB) und der Seidenstraßen-Fonds unterstützen die Länder entlang der Seidenstraße finanziell – etwa bei der Vertiefung der Finanzkooperation und der Verstärkung der Finanzregulierung – und streben nach einer gemeinsamen Entwicklung.

Seit drei Jahren fußen Chinas historische Vorstellungen schrittweise auf realem Boden. Durch strategische Zusammenschlüsse, wie mit Kasachstans „Bright Road“, Australiens „Developing Northern Australia“, dem „Juncker-Plan“ der EU und ASEANS „Master Plan on ASEAN Connectivity“, legte die EGES-Initiative den Grundstein für regionale und überregionale Entwicklungspläne.

Förderung der Weltwirtschaft – Unterstützung der Wirtschaftsglobalisierung

Heute profitieren alle Länder von der EGES-Initiative. Sie ist zu einer wichtigen Plattform bei der Förderung des Weltwirtschaftswachstums und Vertiefung der internationalen und regionalen Zusammenarbeit geworden. Obwohl 2016 die Nachfrage auf dem internationalen Markt weiter sank, betrug Chinas Handelsvolumen mit den Ländern entlang der Seidenstraße über 953,5 Mrd. US-Dollar. Chinesische Unternehmen bauten in mehr als 20 Ländern 56 Kooperationszonen für Wirtschaft und Handel auf. Die Gesamtinvestitionen übertrafen dabei 18,5 Mrd. US-Dollar und die in den Gastgeberländern bezahlten Steuern betrugen rund 1,07 Mrd. US-Dollar, wodurch dort 177.000 neue Arbeitsplätze geschaffen werden konnten.

China News Service berichtet, Sun Jiwen, Pressesprecher des chinesischen Handelsministeriums, habe vor kurzem betont,dass reibungslose Handelsabwicklungen ein wichtiges Thema des Belt und Road Forum for International Cooperation sein werden. Sun Jiwen sagte, das Handelsministerium werde während des Forums eine Konferenz zum Nebenthema „Förderung der reibungslosen Handelsabwicklung“ veranstalten. Hauptthema des Forums werde „Die reibungslose und effiziente Win-Win-Entwicklung zur Vertiefung der EGES-Handelskooperation“ sein. Während Deglobalisierung und Handelsprotektionismus aufleben, fördert Chinas Aufbau der EGES den gegenseitigem Nutzen und Win-Win in den Ländern entlang der Seidenstraße und unterstützt die Wirtschaftsglobalisierung, was allgemein viel Beachtung findet.

Mehr Möglichkeiten schaffen für die Förderung des chinesisch-europäischen Handels

Während des Aufbaus der EGES profitieren alle Länder in Europa von Erleichterungen für reibungslose Handelsabwicklungen. Obwohl Europa, oberflächlich betracht, nur ein Endpunkt der EGES-Initiative ist, wird es dennoch zu einem Schlüsselfaktor, der Auswirkungen auf die Wirksamkeit der Initiative hat. Schließlich ist Europa Chinas größter Handelspartner.

Laut „Economic Daily“ erklärte der chinesische EU-Botschafter Yang Yanyi, dass Europa anfangs kein Verständnis für den Aufbau der EGES zeigte. Mittlerweile gäbe es mehr Verständnis, Wertschätzung und Anerkennung. Immer mehr Menschen vertreten die Meinung, dass der Aufbau der EGES „eine große Maßnahme von großer Bedeutung“ und „Chinas zweite Öffnung nach außen“ sei. Sie schaffe mehr Möglichkeiten für die Förderung des chinesisch-europäischen Handels.

Yang Yanyi betonte, obwohl einige Europäer immer noch Zweifel am Aufbau der EGES haben, kann man mit Sicherheit sagen, dass China und Europa langfristig den Aufbau der EGES von einem strategisch hohen Standpunkt aus betrachten könnten. Aus diesem Grund wird die EGES-Initiative bald umgesetzt werden. Der 17. China-EU-Gipfel traf die Entscheidung, den Aufbau der EGES und des europäischen Investitionsplans zu fördern. Gegenwärtig diskutieren China und Europa Methoden zur Förderung der Zusammenarbeit, wie die Errichtung gemeinsamer Investmentfonds zwischen China und Europa, die China-EU Konnektivitätsplattform, die Förderung der Zusammenarbeit zwischen dem Aufbau der EGES und dem Pan-europäischen Verkehrsnetz. Die Initiatoren machen den Aufbau der Eisenbahnstrecke zwischen China, Ungarn und Serbien zu wichtigen Bestandteilen der Kooperation zwischen China und osteuropäischen Ländern (16+1) und der pragmatischen Zusammenarbeit zwischen China und der EU.

NEWSLETTERS

Geben Sie hier ihre E-Mail Adresse ein, um unseren Newsletter zu abonnieren

Kommentare

Sind Sie Mitglied?Sind Sie schon eingeloggt?