menu
seacher

Zwei Jahrzehnte nach der Krise steigt China zur globalen Finanzmacht auf

2017-07-12 09:01:19 Xinhua

Zwei Jahrzehnte nachdem die asiatische Finanzkrise Nationen in wirtschaftliche und politische Unruhen gestürzt hat, findet sich China heute als eine große Finanzmacht wieder, die zu globalen Beiträgen besser in der Lage ist.

Der jüngste Fortschritt in dem Finanzsektor umfasst globale Anerkennung chinesischer Aktien. Erst vor nur zwei Wochen inkludierte der Anlageindexanbieter MSCI endlich eine Reihe von in Shanghai und Shenzhen notierten Aktien in einem seiner meistgehandelten Indexe, nach drei Jahren der Verzögerung.

Der Pfad war weder glatt noch gerade.

Als die Krise die meisten asiatischen Volkswirtschaften, einschließlich Chinas Hongkong, schnell umschlossen hatte, verlangsamte sich das BIP und das Exportwachstum des Landes spürbar. China unternahm allerdings große Anstrengungen, um eine Abwertung seiner Währung Renminbi zu verhindern, was zur Stabilisierung der regionalen und vielmehr der globalen Wirtschaft beitrug.

Die Lektionen daraus wurden gelernt. Die Krise konnte auf die verfrühte Öffnung der Kapitalkonten zurückgeführt werden, bevor inländische Finanzsysteme und Regelungen dafür bereit waren.

China hat in den letzten zwei Jahrzehnten standhaft eine solide Wirtschafts- und Finanzpolitik, sowie effektive Regulierung und Aufsicht in den letzten zwei Jahrzehnten fortgesetzt, mit dem Ziel, ein offeneres und kompetenteres Finanzsystem aufzubauen und seine WTO-Verpflichtungen zu erfüllen.

Von der Neuausrichtung des Bankensektors vor Jahren bis zur derzeitigen angespannten Finanzregulierung haben die Reformen nie aufgehört, trotz auftretender Probleme insbesondere in den letzten Jahren.

Im Jahr 2013 ließ eine Kreditkrise bei chinesischen Banken die Interbankzinsen um zweistellige Ziffern steigen und traf den Markt, was Sorgen unter den Investoren auslöste. Im Jahr 2014 verblüffte ein großes chinesisches Meeresfrüchteunternehmen Investoren, als es einen gewaltigen fraglichen Verlust ankündigte.

Im Jahr 2015 löschte ein unerwarteter Sturz des Aktienmarkts enorme Mengen an Wohlstand aus, besonders für kleine und neue Investoren, was die industrieweite Neuorganisation der Onlinekreditgeber im letzten Jahr auslöste.

Mit Ende letzten Jahres wurde Chinas Finanzsystem vom größten Banksektor der Welt gestützt, mit Vermögenswerten von mehr als 232 Billionen Yuan (34 Billionen US-Dollar), einem Aktienmarkt im Wert von fast 54 Billionen Yuan und einem Versicherungssektor mit Vermögenswerten von mehr als 15 Billionen Yuan.

China hat heute großen Einfluss im globalen Finanzsystem. Im vergangenen Jahr wurde der Finanzministeriumsbeamte Yang Shaolin zum Chief Administrative Officer und Exekutivdirektor der Weltbankgruppe gewählt und folgte damit Zhu Min und Justin Lin Yifu, die auch in internationalen Finanzinstitutionen dienten.

Trotz dieser Schritte forwärts, bekennt sich China weiterhin dazu, dem Markt eine größere Rolle in der Festlegung von Zinssätzen und der Wechselkurse des Yuan einzuräumen.

Im Namen der vollen Liberalisierung der Zinssätze hat die Zentralbank im Jahr 2015 die 50-prozentige Obergrenze für Einlagen-Zinssätze abgeschafft, was es Banken im Prinzip freistellt, ihre eigenen Zinssätze für Einlagen festzulegen. Im Jahr 2015 passte die Zentralbank außerdem das zentrale Paritätssystem an, um den Wechselkurs des Yuan gegenüber dem US-Dollar besser zu verfolgen.

Die täglichen zentralen Paritätsquoten basieren nun auf der Abschlussrate des Interbankenwechselkursmarkts des Vortages, Angebot und Nachfrage auf dem Markt und den Preisbewegungen anderer wichtiger Währungen.

Um monetäre und finanzielle Regulierungen zu koordinieren, wurde im Jahr 2013 ein ministerialer Sitzungsmechanismus unter Vorsitz der Zentralbank gegründet, der Vertreter der Banken-, Aktien-, Versicherungs- und Devisenregulatoren wann immer notwendig mit den Mitgliedern der Nationalen Entwicklungs- und Reformkommission, des Finanzministeriums und anderen Regierungsabteilungen zusammenbringt.

Die Asiatische Finanzkrise 1997 war ein Weckruf für alle. Keine Nation kann es sich leisten, untätig zu bleiben und finanzielle Risiken zu unterschätzen. Seitdem hat China es geschafft, seine finanzielle Stabilität zu verteidigen und regionale Risiken zu handhaben.

NEWSLETTERS

Geben Sie hier ihre E-Mail Adresse ein, um unseren Newsletter zu abonnieren

Mehr zum Thema:

Kommentare

Sind Sie Mitglied?Sind Sie schon eingeloggt?