menu
seacher

China, Dschibuti vereinbaren Aufbau strategischer Partnerschaft

2017-11-24 10:06:52 Xinhua

China und Dschibuti vereinbarten am Donnerstag, eine strategische Partnerschaft aufzubauen, um die allgemeine Kooperation zu verstärken.

Dies wurde bekanntgegeben, als der chinesische Staatspräsident Xi Jinping in der großen Halle des Volkes im Zentrum Beijings Gespräche mit dem dschibutischen Präsidenten Ismail Omar Guelleh abhielt.

Guelleh ist das erste afrikanische Staatsoberhaupt, das China seit dem Abschluss des 19. Parteitags der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) im Oktober besucht.

Mit der Betonung, dass China den Beziehungen mit Dschibuti große Bedeutung beimesse, sagte Xi, dass die beiden Länder seit der Aufnahme der diplomatischen Beziehungen vor 38 Jahren einander immer gleichberechtigt behandelt und gegenseitigen Respekt und Unterstützung gezeigt hätten.

China sei bereit, mit Dschibuti zusammenzuarbeiten, um die Umsetzung der Resultate des Johannesburger Gipfels des Forums für chinesisch-afrikanische Kooperation (FOCAC) zu beschleunigen, gemeinsam den Aufbau von Gürtel und Straße voranzutreiben und die bilaterale Kooperation in allen Bereichen zu verstärken, sagte Xi.

China lade Dschibuti dazu ein, an der Konstruktion von Gürtel und Straße teilzunehmen und sei bereit, die Zusammenarbeit in Infrastrukturprojekten wie Eisenbahnen, Häfen, Wasserversorgung, Flüssigerdgaspipelines sowie dem Aufbau einer Freihandelszone und Zusammenarbeit in der Landwirtschaft zu verstärken, sagte Xi.

Guelleh, der von Mittwoch bis Freitag auf Staatsbesuch in China ist, sagte, es freue ihn sehr, das erste afrikanische Staatsoberhaupt zu sein, das China seit dem 19. KPCh-Parteitag besucht und gratulierte Xi zu seiner Wiederwahl als Generalsekretär des KPCh-Zentralkomitees.

Guelleh nannte Dschibuti „einen guten Freund Chinas“ und sagte, dass sein Land China als einen unverzichtbaren Partner von höchster Priorität ansehe.

Er brachte Zufriedenheit mit der Entwicklung der bilateralen Beziehungen und darüber hinaus zum Ausdruck, und dankte China für die Dschibuti entgegengebrachte Hilfe und Unterstützung.

Dschibuti möchte aktiv an der „Gürtel und Straße“-Initiative teilnehmen und die Kooperation mit China zu Infrastruktur und Bereichen zu verstärken, die für die Leben der Menschen wichtig sind, sagte er.

Die beiden Länder unterschrieben nach den Gesprächen Abkommen zu wirtschaftlicher, technischer und landwirtschaftlicher Kooperation.

NEWSLETTERS

Geben Sie hier ihre E-Mail Adresse ein, um unseren Newsletter zu abonnieren

Mehr zum Thema:

Kommentare

Sind Sie Mitglied?Sind Sie schon eingeloggt?