menu
seacher

Mit darstellender Kunst das Leben von Schülern verändern

2018-01-12 10:06:29 CRI

Das Nationale Zentrum für Darstellende Kunst fördert Nachwuchstalente.

„Stellt euch vor, ihr spaziert durch einen Garten voller wunderschöner Blumen. Eure Augen sind damit beschäftigt, sich umzuschauen", erzählt Wang Jin, eine erfahrene Schauspielerin der Kunqu Oper vom Nord-Kunqu-Opern-Theater in Beijing, einer Gruppe von Schülern in einer Trainingsklasse in Beijing.

„Drückt eure Zehen in den Boden und hebt eure Fersen. Lauft schnell und fröhlich."

Ungefähr zehn Schüler der Beijing-Zizhong-Grundschule, Jungen und Mädchen, versammelten sich kürzlich im dritten Stock des Nationalen Zentrums für Darstellende Kunst in Beijing und folgten Wangs Anweisungen, während sie im Kreis herumliefen.

Eine Gruppe von Grundschülern beim Oper-Training im Nationalen Zentrum für Darstellende Kunst in Beijing.

Die Schüler sollten die Rolle einer jungen Frau spielen. Während der 40-minütigen Unterrichtseinheit demonstrierte Wang die Grundtechniken und Bewegungen der 600 Jahre alten Kunqu-Oper.

„Ich bin noch nie so wie hier gelaufen, was der typische Gang einer weiblichen Rolle der traditionellen chinesischen Oper ist", sagt einer der Schüler, Zhang Minqin aus der fünften Klasse. „Ich bin mit der Art und Weise der männlichen Rollenspiele vertrauter. Aber es ist lustig, wie ein Mädchen zu laufen."

Zhang ist die traditionellen chinesische Oper bekannt, seit er vor etwa zwei Jahren mit dem Erlernen der Pek

ing-Oper begann, nachdem er an einem kostenlosen Trainingsprogramm teilgenommen hatte, das vom Nationalen Zentrum für Darstellende Kunst organisiert wurde.

„Die meisten Studenten haben noch nie zuvor ‚Kunqu Oper'-Aufführungen gesehen, und ich versuche, diese uralte Kunstform lebendig werden zu lassen und für sie interessant zu machen", sagt Wang die in den vergangenen fünf Jahren mit dem Nord-Kunqu-Operntheater in der Ausbildung von Amateurschülern beschäftigt war. „Sie werden nicht unbedingt professionelle Kunqu-Opern-Schauspieler, wenn sie groß sind. Aber ich glaube, dass die Erfahrung mit der Aufführung der Kunqu-Oper sie näher an die traditionelle chinesische Kunst heranführen wird."

Neben der Kunqu-Oper erhielten die Schüler auch eine Ausbildung in Chorgesang, Schauspiel und Malerei. Mehr als 700 Eltern von Schülern nahmen an diesem Tag an den Kursen ihrer Kinder teil.

Im Jahr 2014 startete die Stadtregierung von Beijing ein Projekt zur Einführung der Kunsterziehung in den Grundschulen der Hauptstadt. Das Nationale Zentrum für Darstellende Kunst gehörte zu den ersten von 28 Organisationen, die sich an dem Projekt beteiligten und es brachte in den vergangenen drei Jahren 24 Shows in die beteiligten Schulen. Zudem lud das Zentrum zu mehr als 400 Shows vor Ort ein, zu denen insgesamt über 85.000 Schüler kamen.

„Viele Kinder lernen in China Musikinstrumente wie Klavier und Violine. Neben der Möglichkeit, Musik zu lernen, lassen wir sie auch schauspielern, malen, lesen und dichten. All diese Programme geben den Schülern eine neue Sprache", sagt Wang Dayu, Direktorin der Abteilung für Kunsterziehung des Zentrums

Sie stellt fest, dass das Zentrum einen Slogan hat – Kunst verändert das Leben – und für die jungen Generationen spielt die Kunst eine Schlüsselrolle in ihrer Ausbildung.

NEWSLETTERS

Geben Sie hier ihre E-Mail Adresse ein, um unseren Newsletter zu abonnieren

Mehr zum Thema:

Kommentare

Sind Sie Mitglied?Sind Sie schon eingeloggt?