menu
seacher

Chinas gentechnisch veränderter Reis erhält FDA-Zulassung

2018-01-24 09:15:41 German.people.cn

Der von chinesischen Wissenschaftlern entwickelte gentechnisch verändert Reis Huahui No.1 erhielt vor kurzem die Zulassung der US-amerikanischen Food & Drug Administration (FDA) und soll bald auf dem amerikanischen Lebensmittelmarkt erscheinen.

In einer Erklärung, die von der FDA auf ihrer offiziellen Webseite veröffentlicht wurde, wird Huahui No.1 als ein Produkt beschrieben, das den gesetzlichen und behördlichen Anforderungen der FDA entspricht. In der Erklärung wurde auch darauf hingewiesen, dass sich menschliche und tierische Nahrungsmittel aus dem Huahui No.1-Reiskorn in Bezug auf Zusammensetzung, Sicherheit und andere relevante Parameter nicht wesentlich von aus Reis hergestellten menschlichen und tierischen Lebensmitteln, die derzeit auf dem Markt sind, unterscheiden.

Huahui No.1 wurde von der chinesischen Huazhong Agricultural University (HAU) entwickelt und enthält eine Kopie der synthetischen DNA-Sequenz mit zwei Genen: cry1Ab und cry1Ac. Diese Gene kodieren für die jeweiligen Bt-Toxine, was für Lepidoptera tödlich ist, und machen dadurch die Pflanze gegen diese Insektengruppe resistent.

Nach Angaben der FDA sollte die HAU alle entsprechenden Genehmigungen einholen, einschließlich derjenigen der US-amerikanischen Umweltschutzbehörde (EPA) und des US-Landwirtschaftsministeriums (USDA), bevor sie menschliche und tierische Lebensmittel aus Huahui No.1 vermarktet.

Die HAU hat bereits ein Schreiben von der EPA erhalten, welches besagt, dass das Cry1Ab- und Cry1Ac-Protein im Huahui No.1-Reis unter die Toleranzbefreiung für Cry1Ac in 40 CFR 174.510 fällt.

Huahui No.1 muss vom USDA genehmigt werden, wenn er in den USA angebaut werden soll. Mit den Zulassungen der EPA und der FDA hat der gentechnisch veränderte Reis bereits Zugang zum US-Markt erhalten und kann laut Science and Technology Daily direkt an amerikanische Kunden verkauft werden.

Huahui No.1 wurde 1999 von chinesischen Wissenschaftlern entwickelt, erhielt 2009 eine Sicherheitszertifizierung des chinesischen Landwirtschaftsministeriums und konnte diese nach Ablauf im Jahr 2014 durch Wiederbewerbung beibehalten.

NEWSLETTERS

Geben Sie hier ihre E-Mail Adresse ein, um unseren Newsletter zu abonnieren

Mehr zum Thema:

Kultur

Kommentare

Sind Sie Mitglied?Sind Sie schon eingeloggt?