menu
seacher

China verstärkt Kontrollen im Bankensektor

2018-01-24 09:46:46 German.people.cn

Anhand ihrer ergriffenen Maßnahmen hat die oberste Bankenaufsichtsbehörde des Landes bewiesen, dass die Kontrollen im Bankensektor verschärft und die Regulierungsstandards strenger werden, um Risiken zu vermeiden.

Die chinesische Bankenaufsicht (CBRC) hat die Chengduer Filiale der Shanghai Pudong Development Bank (SPD Bank) mit einer Strafe in Höhe von 462 Millionen Yuan (rund 72 Millionen US-Dollar) aufgrund der illegalen Vertuschung von faulen Krediten belegt.

Es konnte festgestellt werden, dass die betroffene Filiale der SPD Bank 1.493 Scheinfirmen Kredite im Wert von 77,5 Milliarden Yuan mit illegalen Mitteln angeboten hat, als Austausch für Rückzahlungen von Unternehmen, um notleidende Kredite zu decken.

Nach Angaben der CBRC weist der organisierte Missbrauch auf eine schlechte interne Regulierung, ein geringes Bewusstsein für Regeltreue sowie eine übermäßige Konzentration auf die Expansion der Geschäftstätigkeit hin.

Der Vorfall ereignete sich, nachdem der China Guangfa Bank im vergangenen Monat eine Strafe für das Anbieten von illegalen Garantien für notleidende Unternehmensanleihen auferlegt wurde.

Der Schritt signalisierte eine weiterhin harte Haltung der Regierung in Folge einer schwierigen finanziellen Sanierung im Jahr 2017. Die CBRC verhängte letztes Jahr Strafen in Höhe von fast 3 Milliarden Yuan gegen Bankinstitute und bestrafte 270 Privatpersonen.

„China wird das tiefgehende Durchgreifen des Bankensektors verstärken und gleichzeitig sein Regulierungssystem im Jahr 2018 verbessern“, sagte Zeng Gang vom Institut für Finanzen und Wirtschaft der Chinesischen Akademie der Sozialwissenschaften.

China hat wiederholt versichert, die Unordnung in seinem Bankensystem zu bereinigen, und betont, dass langfristige Anstrengungen erforderlich sein werden, um das Chaos im Bankensektor unter Kontrolle zu bringen.

„Das Management von Bankaktionären, die Unternehmensführung sowie die Risikokontrollmechanismen sind immer noch verhältnismäßig schwach, und die tieferen Ursachen, die für das Durcheinander am Markt verantwortlich sind, haben sich nicht grundlegend geändert“, schrieb die CBRC auf ihrer Internetseite.

Die Aufsichtsbehörde sagte, dass Verstöße in der Unternehmensführung, bei Immobilienkrediten sowie bei der Veräußerung von notleidenden Vermögenswerten strikter bestraft und sie die Risikokontrolle bei Interbankengeschäften, Finanzprodukten sowie außerbilanziellen Geschäften verstärken würde.

„Den Bankensektor unter Kontrolle zu bringen, wird ein langfristiges, beschwerliches und komplexes Unterfangen sein“, hieß es.

Mittlerweile ist auch die Kontrolle der Aufsichtsbehörden deutlich strenger geworden.

Während der betroffene Filialleiter der SPD Bank auf Lebenszeit für eine Tätigkeit im Bankensektor gesperrt wurde, wurden lokale Bankaufsichtsbehörden und die Geschäftsleitung der SPD Bank ebenfalls für ihre fahrlässige Pflichtverletzung bestraft.

Darüber hinaus erwartet die CBRC, das Marktumfeld durch strengere Regulierungen zu optimieren, damit eine stetige Entwicklung des Bankensektors gefördert wird, um der Realwirtschaft besser dienen zu können.

Es sei mehr Kapital in die Realwirtschaft umgeleitet worden, da der Finanzsektor im Jahr 2017 eine konstante Verschuldungsquote verzeichnet habe, wobei über 100 Banken angeboten hätten, ihre Bilanzen zu reduzieren, sagte der Vorsitzende der CBRC, Guo Shuqing, zuvor in einem Interview mit der People‘s Daily.

Im laufenden Jahr werde die Bankenaufsicht Chinas innovationsorientierte Strategie weiter unterstützen, indem sie mit einer finanziellen Integration fortfahren sowie die finanziellen Kosten senken werde, erklärte Guo.

Obwohl die Risiken im Finanzsystem handhabbar seien, warnte Guo vor den versteckten Gefahren der „grauen Nashörner“ und „schwarzen Schwäne“ beim Schutz von Chinas finanzieller Stabilität.

„Innerhalb der Finanzdienstleistungen erfordern Schattenbanken und Cross-Selling dringende Aufmerksamkeit, da sie die wahrscheinlichsten Auslöser für finanzielle Risiken innerhalb des Systems darstellen“, so Lian Ping, Chefökonom der Bank of Communications.

Die tonangebende zentrale Konferenz zur Wirtschaftsarbeit führte das Entschärfen von wesentlichen Risiken als einen der „drei schwierigen Kämpfe“ auf, die das Land in den nächsten drei Jahren ab 2018 ausfechten müsse.

„Wir sind sicher, dass eine strengere Bankenaufsicht eine solide Unterstützung sein wird, um bei der Bekämpfung größerer finanzieller Risiken siegreich zu sein“, ergänzte Guo.

NEWSLETTERS

Geben Sie hier ihre E-Mail Adresse ein, um unseren Newsletter zu abonnieren

Kommentare

Sind Sie Mitglied?Sind Sie schon eingeloggt?