menu
seacher

Spotlight: Nach einem Jahr setzt die globale Vision von Xi den Ton für Davos-Brainstorming

2018-01-26 07:57:46 Xinhua

Die Welteliten versammelten sich am Mittwoch in der schneebedeckten schweizerischen Stadt Davos und konzentrierten sich auf die Schaffung einer gemeinsamen Zukunft in einer zersplitterten Welt, ein Thema, das die Vision des chinesischen Staatspräsidenten Xi Jinping von globaler Governance widerspiegelt.

Xi hielt auf dem Weltwirtschaftsforum (WEF) im vergangenen Jahr in Davos eine Rede, in der er seine Ideen zur Bewältigung der großen globalen Herausforderungen skizzierte, vor dem Hintergrund einer zunehmenden Antiglobalisierungs-Stimmung und Protektionismus, die Versuche zur Verringerung der Spaltungen frustriert haben.

Durch den Aufbau einer Schicksalsgemeinschaft für die Menschheit und Zusammenarbeit, sagte Xi, können die Leben der Menschen auf der ganzen Welt verbessert werden, eine Ansicht, welche die Teilnehmer des diesjährigen Treffens immer noch mit Klarheit erfüllt.

EINE GEMEINSAME SACHE

„Heute ist die Menschheit zu einer eng verbundenen Schicksalsgemeinschaft geworden ... Wir sollten uns engagieren, eine offene globale Wirtschaft aufzubauen, um Chancen und Interessen durch Öffnung zu teilen und Win-Win-Resultate zu erzielen“, sagte Xi in seiner programmatischen Rede bei dem Jahrestreffen in Davos am 17. Januar 2017.

Da an mehreren Fronten geostrategische Fissuren mit weitreichenden politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Konsequenzen wieder aufgekommen sind, bietet Chinas Verständnis der gemeinsamen Entwicklung Lösungen für diese Probleme, da es Gleichheit, Fairness und Inklusivität betont.

Die Rede von Staatspräsident Xi war von historischer Bedeutung, sagte Klaus Schwab, Gründer und Chief Executive des WEF, und fügte hinzu, dass Xi den Geist der Inklusivität und Koordination hervorgehoben habe, der die Teilnehmer beeindruckt habe.

„Die chinesische Führung ist in Bereichen wie dem Klimawandel, der Zukunft des Internets sowie der Entwicklung der Finanzen durch ‚Gürtel und Straße‘ aufgefallen. Gleichzeitig sehen wir zunehmend, dass Chinas globalisierende Unternehmen eine verantwortungsvolle Rolle auf der internationalen Bühne spielen, beispielsweise im Bereich Handel und Kreislaufwirtschaft“, sagte Schwab vor kurzem in einem Interview mit Xinhua.

Der chinesische Staatspräsident hat im März 2013 bei seinem Besuch in Moskau erstmals seine Idee des Aufbaus einer Weltgemeinschaft hervorbrachte. In den folgenden Jahren verfeinerte Xi seine Vision der globalen Governance. Seine detaillierte Elaboration des Konzepts im vergangenen Jahr in Davos hat ihm im In- und Ausland viel Lob eingebracht.

In seinem Bericht auf dem 19. Parteitag der Kommunistischen Partei Chinas im Oktober hat Xi wiederholt das Konzept des Aufbaus einer Schicksalsgemeinschaft für die Menschheit hervorgebracht und einen Fahrplan für Chinas Außenpolitik entworfen, der die Zukunft des Landes mit jener der ganzen Welt vernetze und viele Länder ermutige, sich dem anzuschließen.

„China wird weiterhin seine Rolle als wichtiges und verantwortungsbewusstes Land spielen, sich aktiv an der Reform und Entwicklung des globalen Governancesystems beteiligen und weiterhin chinesische Weisheit und Stärke zur globalen Governance beitragen“, sagte Xi in seinem Bericht.

EINE VISION IN AKTION

In seiner Rede in Davos im vergangenen Jahr beschrieb Xi eine Blaupause für eine gemeinsame Entwicklung, die von internationalen Beziehungen, Sicherheit und Stabilität bis hin zu kulturellem Austausch und Umweltschutz reicht, um sich der Welt beim Aufbau einer Schicksalsgemeinschaft anzuschließen.

China hat in dieser Hinsicht seither konkrete Schritte unternommen. Im Mai empfing Beijing Dutzende globaler Führungen beim ersten „Gürtel und Straße“-Forum für Internationale Kooperation.

Die von Xi im Jahr 2013 vorgeschlagene „Gürtel und Straße“-Initiative zielt darauf ab, Konnektivität in den Bereichen Politik, Infrastruktur, Handel, Finanzen und Mensch-zu-Mensch-Konnektivität zu erzielen, entlang der antiken Handelsrouten der Seidenstraße und über diese hinaus und so eine neue Plattform für internationale Kooperation aufzubauen, um neue Wachstumstreiber zu schaffen.

Bisher haben über 100 Länder und internationale Organisationen positiv auf die Initiative reagiert und ihre Unterstützung zugesagt. Mehr als 80 Länder und internationale Organisationen haben Kooperationsabkommen mit China unterzeichnet.

Basierend auf der Idee, eine Schicksalsgemeinschaft für die Menschheit aufzubauen, entwickelte China aktiv globale Partnerschaften und erweiterte die Interessenkonvergenz mit anderen Ländern.

China fördert daher die Kooperation und Koordination mit wichtigen Ländern und stärkt währenddessen die Beziehungen zu den Entwicklungsländern unter den Prinzipien Freundschaft, Aufrichtigkeit, gegenseitigem Nutzen und Inklusivität.

Innerhalb des Rahmenwerks der „Gürtel und Straße“-Initiative hat China anderen Länder auf der ganzen Welt beim Aufbau von Infrastruktur geholfen.

Im Mai führte der kenianische Präsident Uhuru Kenyatta den ersten Personenzug auf der von chinesischen Unternehmen gebauten 480 km langen Mombasa-Nairobi-Standardspureisenbahnstrecke ein, die Teil von Chinas Unterstützung für Afrikas Bemühungen um Industrialisierung, Prosperität und regionale Integration war.

Währenddessen hat sich China stark dafür eingesetzt, die Widrigkeiten der Erderwärmung einzudämmen. Die Internationale Energieagentur sagte im vergangenen Jahr in einem Bericht, dass China als weltweit Top-Energie-Investor im Jahr 2016 einen Rückgang der kohlebetriebenen Strominvestitionen von 25 Prozent verzeichnete und zunehmend von sauberer Stromerzeugung und -netzen sowie Energieeffizienzinvestitionen angetrieben werde. Sie erwartet, dass China in Bezug auf Investitionen in Energieeffizienz in einigen Jahren Europa überholen werde.

In seiner Neujahrsansprache 2018 sagte Xi: „China wird gewissenhaft seine internationalen Verpflichtungen und Verantwortungen wahrnehmen, seine Versprechen bezüglich des globalen Klimawandels einhalten, die Umsetzung der ‚Gürtel- und Straße‘-Initiative aktiv vorantreiben und immer zum Aufbau des Weltfriedens und globaler Entwicklung beitragen und die internationale Ordnung sichern.“

EIN WACHSENDER KONSENS

Professor Sir Angus Deaton, ein Nobelpreisträger, sagte, er bewundere Chinas Bemühungen, eine Schicksalsgemeinschaft aufzubauen und schätze Chinas Beiträge zur Welt und zur Globalisierung.

Xi sagte der Welt in seiner Rede, dass China die Globalisierung unterstütze und andere Länder darin bestärke, gemeinsame Anstrengungen zu unternehmen, sagte Deaton.

Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen erkannte Chinas Beiträge und Bemühungen an und nahm im März 2017 das Gemeinschaftskonzept von Xi erstmals in seiner Resolution an.

Das Konzept spiegelt die breite und humane Vision des chinesischen Staatspräsidenten für eine bessere globale Governance wider und kam zu einer Zeit, als die Eliten der Welt Inspiration suchten, um mit Herausforderungen und Risiken umzugehen.

Michael Moller, Generaldirektor des Büros der Vereinten Nationen in Genf, sagte gegenüber Xinhua, dass das Konzept einer Schicksalsgemeinschaft für die Menschheit von Staatspräsident Xi sehr beeindruckend und „äußerst willkommen“ sei, besonders in der fragmentierten, konfrontativen und schwierigen Welt von heute.

„Das Konzept entspricht weitgehend dem, was die Welt heute benötigt. Es ist sehr wichtig für die internationale Gemeinschaft, diese Art von kollaborativerem Ansatz zu haben, um die Probleme von heute zu lösen, aber auch die Probleme von morgen“, sagte er. „Wir benötigen Treiber, wir benötigen großartige Länder wie China, die uns helfen, unsere gemeinsamen Ziele zu erreichen“.

Auf der anderen Seite des Atlantiks schlossen sich globale Führungen den Davos Teilnehmern in Bezug auf die Vision von Xi an.

Alicia Barcena, Exekutivsekretärin der Wirtschaftskommission der Vereinten Nationen für Lateinamerika und die Karibik, sagte am Dienstag, dass die Länder Lateinamerikas und der Karibik den Aufbau einer Schicksalsgemeinschaft für die Menschheit fördern, mit dem Ziel, eine friedlichere und nachhaltigere Welt zu schaffen.

„China spielt eine wichtige Rolle dabei, gemeinsamen Wohlstand und dauerhaften Frieden auf der ganzen Welt zu erreichen“, sagte sie auf dem zweiten Ministertreffen des China-CELAC-Forums (Gemeinschaft Lateinamerikanischer und Karibischer Staaten).

(Die Xinhua-Korrespondenten Zhai Wei, Shi Jianguo, Nie Xiaoyang, Ling Xin, Deng Qian, Shen Zhonghao, Liu Qu, Tian Dongdong, Han Chong, Ma Geda trugen auch zu diesem Artikel bei.)

NEWSLETTERS

Geben Sie hier ihre E-Mail Adresse ein, um unseren Newsletter zu abonnieren

Kommentare

Sind Sie Mitglied?Sind Sie schon eingeloggt?