menu
seacher

China öffnet Termingeschäfte für ausländische Investoren

2018-02-13 09:07:15 CRI

China wird seine Termingeschäfte für ausländische Investoren öffnen. Zunächst soll die Terminware Rohöl zum ersten Warentermingeschäft Chinas werden, das auch für internationale Investoren zugänglich ist. Das Rohöl wird ab dem 26. März an der Shanghaier Terminwarenbörse gehandelt.

Brent Crude, gehandelt an der Londoner IPE, und West Texas Intermediate (WTI), gehandelt an der Börse NYMEX, sind die beiden führenden Rohölterminprodukte. Es handelt sich bei beiden um Rohöl geringer Dichte und niedrigen Schwefelgehalts.

Hu Yuyue ist Direktor des Wertpapier- und Terminforschungsinstituts der Beijing Technology and Business University (BTBU). Ihm zufolge weisen die an der Terminwarenbörse in Shanghai gehandelten Rohölsorten einige Besonderheiten gegenüber WTI und Brent Crude auf:

„Im Kern ist die Besonderheit, dass RMB als Währung zur Preisfestlegung genutzt werden. Uns ist bekannt, dass im weltweiten Großhandel die Preise über den US-Dollar bestimmt werden. Mittels RMB übernimmt man das Recht zur Preisfestlegung von Rohöltermingeschäften. Im Zuge dessen wird die chinesische Landeswährung auch internationalisiert. Mit Brent Crude und WTI wählt man Rohöl geringer Dichte und niedrigen Schwefelgehalts als Handelsobjekt. Bei dem nach China importierten Öl handelt es sich zumeist um Rohöl mit Schwefelgehalt mittlerer Dichte. Bei der globalen Ölgewinnung macht diese Form von Rohöl 44 Prozent aus. Betrachtet man die gegenwärtige Lage, mangelt es an einer Orientierung zur Festsetzung dieses Ölpreises. Darum ist es von äußerst großer Bedeutung, Rohölterminwaren hier als Handelsobjekt zu etablieren."

Studien zufolge machte im vergangenen Jahr das nach China importierte Rohöl eine Menge von zirka 420 Millionen Tonnen aus. Damit ist China im Moment der weltgrößte Importeur von Rohöl. Experten sind der Ansicht, der Beginn der Rohöltermingeschäfte in Shanghai werde von großer Bedeutung sein. Damit wird eine Plattform zur Werterhaltung und Risikovorbeugung für betreffende inländische Unternehmen geboten.

Der Ölverbrauch in der Asien-Pazifik-Region übertrifft bereits Amerika und Europa. Allerdings entbehrt es noch einer allgemein anerkannten Norm zur Preisfestlegung. Die Börsennotierung der Rohöltermingeschäfte wird, so heißt es in den Kreisen der Branchenkenner, dazu beitragen, ein Ölpreissystem zu etablieren, das dem realen Verhältnis von Angebot und Nachfrage in der Asien-Pazifik-Region entspricht.

Han Xiaoping ist einer der führenden Experten auf der Webseite www.cnenergy.org. Er hat auf die globale Preisauswirkung der chinesischen Börsennotierung von Rohöltermingeschäften hingewiesen:

„Das ist ein langer Prozess, aber dieser Schritt muss früher oder später gegangen werden. Chinas Einfluss wird den Ölpreis nicht völlig bestimmen. Allerdings wird damit eine Plattform errichtet, die unseren Unternehmen zur Verfügung steht, um gemäß ihres Bedarfs und ihrer Absichten Ölprodukte zu kaufen. Das ist ein Fortschritt. Weiterhin werden dadurch die finanzielle Öffnung, Innovationen für die Zukunft und die völlige Energieversorgung abgesichert. Es kommt damit dem ganzen Staat zu Gute."

NEWSLETTERS

Geben Sie hier ihre E-Mail Adresse ein, um unseren Newsletter zu abonnieren

Mehr zum Thema:

Kommentare

Sind Sie Mitglied?Sind Sie schon eingeloggt?