menu
seacher

Chinas Außenhandel entwickelt sich im April stabil

2018-05-09 10:39:22 CRI

Für den chinesischen Außenhandel ist im April eine positive Handelsbilanz aufgestellt worden. Aktuellen Statistiken der chinesischen Hauptzollbehörde zufolge betrug das Volumen des chinesischen Imports und Exports im vergangenen Monat 2,36 Billionen Yuan RMB, etwa 311 Milliarden Euro. Dies entspricht einer Zunahme von 7,2 Prozent im Vergleich zum April 2017. Der Export stieg dabei um 3,7 Prozent, während der Import einen Zuwachs von 11,6 Prozent verzeichnete. Der Handelsüberschuss sank damit um 27 Prozent auf etwa 182,8 Milliarden Yuan RMB.

Bai Ming, stellvertretender Direktor des Forschungsinstituts für den internationalen Markt beim chinesischen Handelsministerium, erklärte:

„Das Wachstum des Außenhandels im April liegt im Großen und Ganzen in einer moderaten Zone mit einem langsam zunehmenden Export und einem ein bisschen schneller wachsenden Import. Die Weltwirtschaft ist zwar im Aufschwung, gleichzeitig ist der Handelsprotektionismus aber immer noch stark. Beim Export steht China wirklich unter großem Druck. Auch unsere Währung, der Renminbi, ist im Jahresvergleich deutlich aufgewertet worden. Daher war dieses Wachstum nicht einfach."

Wie die Statistiken weiter zeigen, ist Chinas Außenhandel mit den wichtigen Handelspartnern weiter gewachsen. Der Handel mit Ländern entlang der Seidenstraßen-Initiative nahm relativ schnell zu. In den ersten vier Monaten des laufenden Jahres waren die EU, die USA und der ASEAN weiterhin die drei wichtigsten Handelspartner Chinas.

Die aktive Bilanz Chinas hat in den letzten Monaten eine sinkende Tendenz aufgewiesen. Der stellvertretende Leiter des Forschungsinstituts für Außenhandel beim chinesischen Handelsministerium, Liang Ming, sagte dazu:

„Wir legen jetzt mehr Wert auf das Gleichgewicht zwischen Import und Export. Im vergangenen Jahr haben wir das Importvolumen erhöht. Nun bereiten wir für November eine Importmesse vor. Auf einer Konferenz des Politbüros des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Chinas im vergangenen Monat wurde der Ausbau der Inlandsnachfrage gefordert. Das deutet eine Erhöhung des Imports an. Auch Staatspräsident Xi Jinping hat auf dem Boao-Asienforum erwähnt, dass wir nicht absichtlich eine aktive Bilanz anstreben. Ich glaube, es besteht noch Raum für eine weitere Senkung des Handelsüberschusses."

NEWSLETTERS

Geben Sie hier ihre E-Mail Adresse ein, um unseren Newsletter zu abonnieren

Kommentare

Sind Sie Mitglied?Sind Sie schon eingeloggt?