menu
seacher

China senkt die Tarife auf die Autoimporte für den Monat Juli

2018-05-23 11:37:42 German.people.cn

China wird ab dem 01. Juli die Fahrzeugtarife und die Tarife auf Autoteile reduzieren, verkündete das Finanzministerium (MOF) am Dienstag.

Für Autos sollen die 25 Prozent-Tarife, die auf 135 Gegenstände erhoben wurden und der 20 Prozent-Zoll auf vier weiteren Artikeln voraussichtlich auf 15 Prozent gekürzt werden. Die Gegenstände decken Personenkraftwagen (PKW) und Lieferkraftwagen (LKW) ab.

Die Importtarife für 79 Artikel, bestehend aus Einzelteilen für Autos, werden jeweils um 6 Prozent gekürzt und belaufen sich zurzeit auf Prozentwerte zwischen 8 und 25 Prozent.

„China gewährleistet ein System des multilateralen Handels. Die Senkung der Importtarife auf Autos ist ein wichtiger Schritt in Richtung der Erweiterung der Reform-und Öffnungspolitik“, so das MOF.

Nach der Tarifminderung wird der durchschnittliche Tarif auf Fahrzeuge bei 13.8 Prozent liegen und bei 6 Prozent auf Einzelteile. Die neuen Quoten sind laut des Ministeriums in Einklang mit den derzeitigen Verhältnissen in der Autoindustrie.

China besitzt insgesamt 178 Tarif-Artikel für Fahrzeuge mit einem derzeitigen durchschnittlichen Tarifwert von 21,5 Prozent. Zudem hat es 97 Artikel für Autoteile mit einem durchschnittlichen Zoll-Wert von 10,2 Prozent.

Nach dem Tarif-Einschnitt wird sich der Durchschnitt der Zölle auf Fahrzeug-Importe für die Entwicklungsländer verringern.

Beispielsweise wird sich der Tarif auf PKWs mit neun oder weniger Sitzen auf 15 Prozent reduzieren, verglichen zu den 9,8 Prozent in der Europäischen Union, 8 Prozent in der Republik Koreas, 60 Prozent in Indien und 35 Prozent in Brasilien.

„Ob China innerhalb seiner Importtarife für Autos weitere Einschnitte vornimmt, hängt ganz von dem Wettbewerb und der weiteren Entwicklung der Autoindustrie ab“, äußerte sich das Ministerium.

Die Tarifminderung auf importierte Autos wird die angebotsorientierte Strukturreform sowie den Ausbau der Automobilindustrie fördern und höhere Qualität und Effizienz mit sich bringen, so das MOF.

Dies wird wiederum den Haushalts-Markt bereichern und einer wachsenden Nachfragen nach erschwinglicheren Konsumprodukten entgegenkommen. Niedrigere Zölle werden dazu beitragen, die Nachfrage zu steigern und die Wirtschaft aufleben zu lassen.

„Die Tarifminderung wird auch in der globalen Wirtschaft für zahlreiche positive Effekte sorgen“, meint Liu Shangxi, Vorsitzender der Chinesischen Akademie für Finanzwissenschaften.

Laut Li Xuhong, einem Forscher des Beijing National Accounting Institute, ist die Minderung entscheidend für die Handelsbefreiung.

Globale Autounternehmen werden auf dem chinesischen Markt aktiver werden und Experten zufolge könnte China durch den Handel und Investitionen einer der wettbewerbsfähigsten Automärkte der Welt werden.

„Zweifellos werden die Tarifeinschnitte zunächst mehr Druck für Chinesische Marken bedeuten, doch China wird nicht zögern, seine Reform-und Öffnungspolitik weiter voran zu bringen“, sagt Dong Yang, stellvertretender Leiter der China Association of Automobile Manufacturers (CAAM).

Dong ist der Auffassung, dass die beheimateten Autohersteller den Wandel beschleunigen, sich erweitern und wachsen werden, um mit der Konkurrenz mitzuhalten.

„Für die chinesischen Konsumenten bedeuten die gekürzten Tarife niedrigere Preise auf Fahrzeuge und Dienstleistungen“, sagt Xu Haidong, Generalsekretär der CAAM.

Im Jahr 2017 produzierte China mehr als 29 Millionen Fahrzeuge und verkaufte 28, 88 Millionen, bis zu 3,2 Prozent, bzw. 3 Prozent, laut der CAAM.

China ist seit neun Jahren der weltweit größte Markt für Autos hinsichtlich Produktion und Verkauf. Im letzten Jahr importierte das Land über 1,2 Millionen Fahrzeuge.

NEWSLETTERS

Geben Sie hier ihre E-Mail Adresse ein, um unseren Newsletter zu abonnieren

Mehr zum Thema:

Kommentare

Sind Sie Mitglied?Sind Sie schon eingeloggt?