menu
seacher

Xi trifft Merkel, ruft zu höherem Niveau der chinesisch-deutschen Beziehungen auf

2018-05-25 11:09:47 Xinhua

Staatspräsident Xi Jinping erzählte am Donnerstag der sich zu Besuch befindlichen deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel, dass China mit Deutschland zusammenarbeiten werde, um die bilateralen Beziehungen auf ein höheres Niveau zu befördern.

Xi begrüßte Merkel zu ihrem 11. Besuch in China und lobte die große Bedeutung, die sie den bilateralen Beziehungen beigemessen habe.

Seitdem die beiden Länder im Jahr 2014 eine strategische Partnerschaft gestartet hätten, die alle Dimensionen umfasse, hätten sich die bilateralen Beziehungen entscheidend verbessert, wobei der Umfang und die Tiefe der Kooperation ein beispielloses Niveau erreicht hätten, sagte Xi.

Er sagte, dass China und Deutschland ein Beispiel für Win-Win-Kooperation setzen, die Führung bei der Förderung der Beziehungen von China und Europa übernehmen, sich für den neuen Typ von internationalen Beziehungen einsetzen und die ideologischen Differenzen für die Kooperation überwinden müssten.

„Dies sollte die Richtung sein, in die sich die bilateralen Beziehungen in der nächsten Phase bewegen werden”, sagte Xi.

Er rief beide Seiten zur Bewahrung des Austausches auf hoher Ebene, der Verbesserung der Planung der bilateralen Beziehungen von oben nach unten, der Ermutigung zu bilateralen Kooperation in verschiedenen Bereichen und zur vollständigen Nutzung der Dialogmechanismen auf.

„Wir laden Deutschland ein, die Möglichkeiten zu nutzen, die sich aus Chinas neuer Runde der Reform und Öffnung ergeben”, sagte Xi.

Er sagte, dass beide Länder die Industrie- und Marktkooperation, die durch Innovation angetrieben werde, ausweiten sollten, und gemeinsam die Drittmärkte erkunden sollten.

Beide Länder müssten den kulturellen und Mensch-zu-Mensch-Austausch verbessern, um die Basis für Freundschaft zu festigen, und sie müssten gemeinsam mit den globalen Herausforderungen umgehen, sagte Xi.

„Wir würden gern die globale Governance und den Multilateralismus zusammen mit Deutschland innerhalb des multilateralen Rahmenwerks fördern”, sagte Xi.

China schätze Deutschlands Unterstützung für die „Gürtel und Straße”-Initiative und begrüße die aktive Beteiligung deutscher Unternehmen, sagte er.

Merkel sagte ihrerseits, dass sie sich gefreut habe, China kurz nach ihrer Wiederwahl zur deutschen Bundeskanzlerin im März zu besuchen.

Merkel wiederholte den Kommentar von Xi zu den Beziehungen zwischen Deutschland und China und sagte, dass China ein wichtiges Mitglied der internationalen Gemeinschaft und ein wichtiger Handelspartner für Deutschland sei.

Da die Beziehungen von Deutschland und China in eine neue Ära getreten seien, sei Deutschland bereit, die neuen Möglichkeiten der Reform und Öffnung von China anzunehmen, um die Kooperation bei Handel und Investitionen sowie kulturellem und Mensch-zu-Mensch-Austausch auszuweiten, sagte sie.

Bezüglich der europäischen Integration sagte Xi, dass China Europa bei der Wahl eines Pfades der Integration immer entschieden unterstützt habe. Er fügte hinzu, dass China hoffe, dass die Europäische Union Einheit, Stabilität, Offenheit und Wohlstand bewahren werde.

China sei gewillt, mit der europäischen Seite zusammenzuarbeiten, um sich für Multilateralismus einzusetzen und mehr klare, vorhersehbare und vertrauensbildende Botschaften zur Entwicklung der internationalen Situation auszusenden, die stabil und für alle förderlich seien, sagte Xi.

Merkel sagte, dass Deutschland und China die Kommunikation und Koordination bei internationalen Angelegenheiten verbessern müssten, die Kooperation innerhalb multilateraler Rahmenwerke, wie der G20, intensivieren müssten, da die internationale Situation große Veränderungen durchgemacht habe.

Deutschland unterstütze die Kooperation zwischen Europa und China, sagte sie.

Beide Seiten tauschten auch ihre Meinungen über internationalen Handel, die Atomfrage im Iran und andere Angelegenheiten von gemeinsamen Interesse aus.

Merkel stattet China auf Einladung des chinesischen Ministerpräsident Li Keqiang am Donnerstag und Freitag einen offiziellen Besuch ab.

Am Donnerstag traf sich Li Zhanshu, Vorsitzender des Ständigen Ausschusses des Nationalen Volkskongresses, mit Merkel, wobei er zu mehr Kooperation zwischen den Gesetzgebern beider Länder aufrief.

NEWSLETTERS

Geben Sie hier ihre E-Mail Adresse ein, um unseren Newsletter zu abonnieren

Kommentare

Sind Sie Mitglied?Sind Sie schon eingeloggt?