menu
seacher

China und Europa: Innovative Kooperation mittelgroßer und kleiner Betriebe fördert bilaterale Handelsbeziehungen

2018-07-04 12:28:06 CRI

2018 markiert das 15. Jubiläum der umfassenden strategischen kooperativen Partnerschaft zwischen China und Europa. Vor 20 Jahren wurde das regelmäßige Gipfeltreffen zwischen beiden Seiten ins Leben gerufen. Dank der Bemühungen beider Seiten wurde die bilaterale Zusammenarbeit ständig ausgebaut. Die Kooperation mittelgroßer und kleiner Betriebe gilt als eine wichtige Stütze der chinesisch-europäischen Beziehungen und hat einen weitreichenden Einfluss auf die nachhaltige Entwicklung der Wirtschaft beider Seiten.

Wang Jiangping, stellvertretender Leiter des Ministeriums für Industrie und Informationstechnologie, sagte in einem Interview, mittelgroße und kleine Betriebe seien eine wichtige Grundlage zur Förderung der sozioökonomischen Entwicklung Chinas und Europas. Sie förderten Vitalität und Kreativität. Eine verstärkte Integration mittlerer und kleiner Betriebe in die globale Wertkette werde solchen Firmen tatsächliche Vorteile bringen:

„In China gibt es mehr als 30 Millionen mittelgroße und kleine Betriebe, die 99 Prozent aller Unternehmen ausmachen. Mehr als 50 Prozent der Steuereinnahmen entfallen auf solche Gesellschaften. Über 60 Prozent des BIP sind auf mittelgroße und kleine Betriebe zurückzuführen, die mehr als 70 Prozent der Patente auf Erfindungen besitzen und über 80 Prozent der Arbeitsplätze stellen. Damit sind sie ein wichtiger Motor der chinesischen Wirtschaftsentwicklung, Hauptarbeitgeber und eine wichtige Quelle für Innovationen."

Bereits im Jahre 2006 haben China und Europa einen bilateralen Dialog etabliert und Kooperationsvereinbarungen unterzeichnet. Kontinuierliche Kontakte und Zusammenarbeit haben ein gutes politisches Kooperationsumfeld geschaffen. In den letzten Jahren wurden die bilateralen Kooperationen ausgebaut. Die strategische Bedeutung der Kooperationen ist gestiegen. Jens Hildebrandt, Chefrepräsentant der AHK-Vertretung in Guangzhou, meinte, in Deutschland seien 99 Prozent aller Unternehmen mittelgroße und kleine Betriebe. Sie seien ein wichtiger Faktor zur Förderung der deutschen Wirtschaft. In den letzten Jahren hätten deutsche mittelgroße und kleine Betriebe viel von der Kooperation mit China profitiert:

„Mehr als 5.000 deutsche Unternehmen sind in China aktiv. China ist zum zweiten Jahr in Folge Deutschlands wichtigster Handelspartner und wie das ‚Handelsblatts' kürzlich berichtete erwirtschaften deutsche Unternehmen im Durchschnitt rund zehn Prozent ihrer Umsätze in China. Die Zahlen verdeutlichen, Deutschland und insbesondere der exportstarke deutsche Mittelstand brauchen ein vitales, wirtschaftlich starkes China. Kooperationen beider Länder, auf politischer und unternehmerischer Ebene, können hier wichtige Impulse setzen und helfen Barrieren abzubauen und Potentiale zu erschließen."

2004 haben China und Deutschland ein Memorandum über die Zusammenarbeit mittelgroßer und kleiner Betriebe beider Staaten unterzeichnet. Ein regelmäßiger Dialog ist etabliert worden. Die bilaterale Handelskooperation biete enormes Potential und sei ständig am Wachsen. Beide Seiten seien dabei, neue Plattformen der Kooperation zu etablieren und erfolgreiche Modelle der Zusammenarbeit auch in anderen europäischen Ländern zu etablieren.

Die Zhongde Metal Group Co. Ltd. in Jieyang, in der Provinz Guangdong, hat, unter der Leitung des Ministeriums für Industrie und Informationstechnologie, ihre Chance ergriffen und das China SME Center Germany eröffnet, welches in den zehn bestehenden Vertretungen in Europa anzutreffen ist. Das Zentrum bietet chinesischen mittelgroßen und kleinen Betrieben Dienstleistungen für Finanzen, Investitionen, Rechtswesen, Finanzen, Personalressourcen und geistiges Eigentum an. Damit können die Risiken und die Kosten für Unternehmen bei ausländischen Investitionen gesenkt werden. Die internationale Wettbewerbsfähigkeit solcher Gesellschaften steige damit. Yang Lixin, Direktor von China SME Center Germany, teilte mit:

„Chinesische Unternehmen haben beim Geschäftsausbau im Ausland hohe Ansprüche. Wir können für chinesische Betriebe Dienstleistungen für die Investitionsaufnahme und für die Einfuhr von Fachkräften anbieten."

NEWSLETTERS

Geben Sie hier ihre E-Mail Adresse ein, um unseren Newsletter zu abonnieren

Kommentare

Sind Sie Mitglied?Sind Sie schon eingeloggt?