menu
seacher

Feature: US-Handelsoffensive gegen China trifft amerikanische Sportindustrie

2018-08-06 07:54:30 Xinhua

„Wenn wir eine Baseballkappe mit Trumps Lieblingsspruch “Macht Amerika wieder großartig” (MAGA) kaufen, wird diese aus China stammen. Aber dank der Zölle könnten die Kosten für den Kauf dieser Kappen in Zukunft dramatisch steigen”, erzählte Steve Zheng, ein kalifornischer Einzelhändler, Xinhua am Dienstag.

Die Baseballkappen mit dem aufgenähten MAGA-Logo sind nicht die einzigen Sportprodukte, auf die mit der neuesten Runde der Zölle auf chinesische Güter abgezielt werden könnten, die von der Trump-Regierung vorgeschlagen wurden. Hockey, Kopfbedeckungen und Sporttaschen sind allesamt das Ziel für Zölle, laut der U.S. Sports and Fitness Industry Association (SFIA).

„Zollerhöhungen zwischen den Vereinigten Staaten und China sind nicht gut für amerikanische Verbraucher”, erzählte Tom Cove, CEO und Präsident von SFIA, Xinhua vor kurzem bei einem Interview. Handelsspannungen würden amerikanische Verbraucher, Unternehmen und Arbeiter verletzen, warnte er.

Am 11. Juli gab das Amt des Handelsbeauftragten der Vereinigten Staaten eine Liste mit vorgeschlagenen Zielen für 10-prozentige Zölle auf chinesische Importe im Wert von 200 Mrd. US-Dollar heraus. Die neue Runde der vorgeschlagenen Zölle könnte auf Sportprodukte, wie Rucksäcke, Sporttaschen, Fahrräder, Hüte, Handschuhe und einige Lederwaren, abzielen.

„Ich habe keine genaue Zahl. Aber es ist ein bedeutender Dollarbetrag und ein erhebliches Warenvolumen aus China”, sagte Cove. „Die vielfältigen Produkte, die aus China kommen, einschließlich Schuhwaren, Bekleidung, Sportausrüstung, Accessoires, [...sind] ein großer Wert.”

„Wenn diese Vergeltungszölle noch mehr hin und her gehen, könnten sie wirklich viel größer sein”, fügte er hinzu.

Die SFIA sagte, dass sie diese Haltung zum Handel nicht unterstütze und sie den Präsidenten dazu dränge, alternative Verhandlungstaktiken zu nutzen.

„Wir glauben, dass es bessere Möglichkeiten zur Bewältigung der Probleme gibt [...] Die Rückkehr zum Verhandlungstisch ist der beste Weg”, sagte Cove.

„Wenn dies weitergeht, glaube ich völlig, dass die Industrie härter getroffen wird”, sagte Bill Sells, leitender Vizepräsident für staatliche und öffentliche Angelegenheiten der SFIA, vor kurzem bei einem Web-Seminar. „Wenn sie die chinesischen Exporte in die USA gründlicher untersuchen, werden wir, meiner Meinung nach, in Zukunft noch stärker anvisiert werden.”

Zölle könnten auch die US-Outdoor-Branche treffen, eine wirtschaftiche Kraft mit 887 Mrd. Dollar. Sie unterstützt 7,6 Mio. direkte Arbeitsplätze und generiert 65,3 Mrd. Dollar an Bundessteuereinahmen, laut dem Jahresbericht 2017 der Outdoor Industry Association.

„Zusätzliche Zölle auf Outdoor-Produkte, die bereits überbesteuert sind, könnten verheerende Auswirkungen auf Outdoor-Unternehmen haben und die Kosten für die Verbraucher erheblich steigern”, sagte der Verband vor kurzem in einer Erklärung.

Der jüngste Schritt der Trump-Regierung ist auch auf Widerstand von anderen Unternehmensgruppen und einigen Gesetzgebern gestoßen, die besorgt sind, dass Zölle den US-Verbrauchern einen Schlag versetzen und die Wirtschaft schädigen könnten.

„Es wird Zeit die amerikanischen Verbraucher nicht mehr als Schachfigur in diesem Konflikt zu benutzen. Zölle sind Steuern. Punkt”, twitterte Rick Helfenbein, Präsident und CEO der American Apparel & Footwear Association.

Helfenbein sagte, dass die Zölle die Verbraucher „enorm” beeinträchtigen würden, da über 84 Prozent der US-Reiseprodukte aus China kämen.

„Durch die Einbeziehung von Artikeln, wie Handtaschen, Hüte und Textilien auf dieser zusätzlichen Produktliste hat die Regierung gezeigt, dass es ihr egal ist, dass sie mit iher „Trump-Steuer” auf die amerikanische Öffentlichkeit abzielt. Dies wird zu inflationären Kosten in der Lieferkette führen, wobei die amerikanischen Verbraucher am Ende dafür zahlen”, sagte Helfenbein in einer anderen Erklärung.

Ein Zeitraum für öffentliche Kommentare zur Liste von Produkten ist bis zum 17. August offen, wobei vom 20. bis 23. August eine öffentliche Anhörung in Washington stattfinden wird. Die endgültige Produktliste, die mit 10-prozentigen Zöllen belegt werden, wird nach dem 30. August herausgegeben.

Die SFIA drängt ihre Mitgliedsunternehmen zur Beteiligung an einer Petition, mit der um Ausnahmen für Produkte ihrer Industrie von den vorgeschlagenen Zöllen gebeten wird.

Im Rahmen der protektionistischen Politiken von „Amerika zuerst” hat die Trump-Regierung hohe Zölle auf importierten Stahl und Aluminium erhoben sowie 25-prozentige Zölle auf chinesische Produkte im Wert von 34 Mrd. Dollar, womit die Handelsspannungen mit dessen wichtigen Handelspartnern eskalieren.

Eine kurzfristige Auswirkung werde erhebliche Zerstörungen bei besonderen Kategorien verursachen, sagte Cove. „Und je länger [...] die Zölle gelten desto langfristiger werden ihre Auswirkungen sein.”

NEWSLETTERS

Geben Sie hier ihre E-Mail Adresse ein, um unseren Newsletter zu abonnieren

Kommentare

Sind Sie Mitglied?Sind Sie schon eingeloggt?